In Tegel stinkt’s zum Himmel

Die kleinen Früchte sehen aus wie Mirabellen, stinken aber abscheulich. Die kleinen Früchte sehen aus wie Mirabellen, stinken aber abscheulich. Foto: red

Tegel – Ginkgo-Bäumen zieren seit vielen Jahren auch einen Teil der Berliner Straße. Doch alljährlich stinkt es im Herbst zum Himmel – und dafür verantwortlich sind die kleinen Früchte beziehungsweise die Samen des Baumes, die während ihrer Reifung einen Geruch von Buttersäure oder Erbrochenem abgeben.

Gepflanzt wurden die Bäume, die bis zu 1.000 Jahre alt werden können und als älteste lebende Fossile der Pflanzenwelt gelten, vor mehr als 30 Jahren im Zusammenhang mit einer Aktion von Ben Wagin. Der Aktionskünstler, Galerist und Umweltschützer, der sich mit seinen Projekten im Raum Berlin für den Erhalt der Natur und ein besseres Verhältnis und Verständnis des Menschen zur Natur und speziell zu den Bäumen einsetzt, hat von Moskau bis Vilshofen rund 50.000 Ginkgobäume gepflanzt. Die Bäume in Tegel waren der Anfang dieser Pflanzaktion.

Dabei konnte jedoch nicht festgestellt werden, ob die gepflanzten Bäume männlich oder weiblich sind. Die weiblichen tragen nämlich ihre grünen, mirabellenartigen Früchte mit dem Nebeneffekt: der unangenehme Gestank.

Das Problem: Wenn die Bäume gepflanzt werden, weiß niemand, welche Pflanze männlich und welche weiblich wird. „Man müsse schon das Genom eines Samens durchpflügen, um das Geschlecht des Baumes vorab zu kennen“, sagt Hans-Albrecht Thrun von der Baumschule Lorenz von Ehren in Hamburg. Das aber sei aufwändig und teuer.

Die zerplatzten Früchte auf dem Bürgersteig bedeuteten außerdem ein „Sicherheitsrisiko“: Fußgänger könnten auf ihnen ausrutschen. Ganz zu schweigen vom Leid der Nachbarschaft, die sich jedes Jahr aufs Neue diesen Gestank am Schuh ins Haus trägt.

In den vergangenen Jahren gab es immer wieder die Forderung, die Bäume zu fällen. Doch dank einer Vereinbarung mit der BSR, die die Früchte täglich aufliest, konnte dies verhindert werden. red

Letzte Änderung am Montag, 06 November 2017 16:41

RAZ Stopper Recht 88x75

Meldungen kurz & knapp

Verkehr | Mobilität | Umwelt

Auf der Berliner Straße wird gebaut

Hermsdorf – An der Kreuzung Berliner Straße/Veltheim- und Burgfrauenstraße wird bis voraussichtlich Ende Januar 2018 gebaut. Es wird eine Linksabbiegespur sowie eine Schutzstreifen für den Radweg eingerichtet. Während der Baumaßnahme wird die Veltheimstraße im Kreuzungsbereich der Berliner Straße voll gesperrt.

Fahrbahnsperrung in der Simmelstraße

Reinickendorf – Noch bis zum 17. November wird die Fahrbahn in der Simmelstraße erneuert und somit gesperrt, ausschließlich die Zufahrt für Feuerwehr und Rettungskräfte wird gewährleistet. Die Baukosten betragen rund 200.000 Euro.

Sidebanner