Füchse behalten weiße Weste

War mit sieben Toren erfolgreichster Füchse-Werfer: Mex Raguse. War mit sieben Toren erfolgreichster Füchse-Werfer: Mex Raguse. Foto: bek

Bezirk – Die Verantwortlichen der Füchse Berlin hatten eine ganz „enge Kiste“ erwartet. Schließlich trafen die A-Jugendhandballer am vergangenen Sonnabend auf den THW Kiel, also der Tabellendritte der A-Jugend-Bundesliga empfing den Vierten. Aber dann wurde es doch leichter als vielleicht erwartet. Die Füchse ließen Kiel mit einer konzentrierten Vorstellung keine Chance und siegten deutlich mit 36:20. Damit bleibt die Truppe von Coach Bob Hanning ungeschlagen und behauptet mit 12:0 Punkten Rang drei. Vor den Berlinern rangieren der WSC Magdeburg (16:0 Zähler) und der HSV Hamburg (14:0), die aber zwei bzw. ein Spiel mehr ausgetragen haben.

Gegen die Kieler ließ der Vizemeister des Vorjahres von Beginn an nichts anbrennen. Die Ausfälle von Niklas Trumpf und Aaron Krai, die sich bei der Nationalmannschaft schwer verletzt hatten, sowie von Enes Keskic und Marcel Winkelsesser steckte die Mannschaft weg. Und in einem intensiven dreitägigen Trainingslager in Potsdam hat sich die Mannschaft zusätzlich fit gemacht für den THW. „Es macht immer Spaß, gegen meinen Freund Klaus-Dieter Petersen zu spielen“, hatte Bob Hanning im Vorfeld der Partie gesagt. Der Spaßfaktor hat sich noch erhöht. „Ich bin wirklich sehr zufrieden“, sagte Hanning nach dem Spiel. „Wir waren von Anfang an sehr konzentriert und haben unser Spiel gut durchgezogen.“ Sein Team legte los wie die Feuerwehr, führte vor 135 Zuschauern nach sechs Minuten mit 5:1 und nach 18 Minuten mit 12:5. Zur Halbzeit stand es 19:8. Bester Werfer auf Füchse-Seite war Mex Raguse mit sieben Treffern, Nils Lichtlein war sechs Mal erfolgreich, Robert Lüdtke und Rolando Uria Gonzalez erzielten jeweils fünf Treffer.

Die Jungfüchse sind am kommenden Wochenende gleich zweimal auswärts gefordert, am Freitagabend bei der SG Flensburg/Handewitt und einen Tag später am Sonnabend beim TV Oythen. Sechs Tage später am Freitag, 17. November, kommt es dann zum Topspiel gegen Spitzenreiter Magdeburg. Beginn in der Lilli-Henoch-Halle ist um 19 Uhr. bek

Letzte Änderung am Montag, 06 November 2017 16:43

RAZ Stopper Recht 88x75

Meldungen kurz & knapp

Sport | Vereine | Gesundheit

Eine Schweizerin für die Spreefüxxe

Bezirk – ‚Grüezi miteinand‘: Die Spreefüxxe haben eine Spielerin aus der Schweiz verpflichtet. Ria Estermann hat ihr erstes Zweitliga-Spiel bereits absolviert und zwei Tore zum 25:25-Remis am 28. Oktober beim TV Beyeröhde beigetragen. Die 24-Jährige zog kürzlich nach Berlin, studiert am Institute for Cultural Diplomacy und wohnt im Studentenwohnheim in Reinickendorf. Die Rückraumspielerin ging zuvor für den Schweizer Club Zug auf Torejagd. Mit viel Tempo und Zug zum Tor konnte sie Trainer Christian Schücke im Probetraining überzeugen. Die Berliner Fans können sie erstmals am kommenden Samstag (10. November) im Heimspiel gegen den HCD Gröbenzell sehen (19 Uhr, Sporthalle Charlottenburg).

Vortrag über das Herz im Humboldt-Klinikum

Borsigwalde – „Das schwache Herz“ lautet das Thema einer Veranstaltung, die am Mittwoch, 15. November, im Humboldt-Klinikum stattfindet. Ab 17.30 Uhr spricht der Chefarzt der Kardiologie und konservative Intensivmedizin im Klinikum Spandau, Prof. Dr. Steffen Behrens, im Raum 3301 im ersten Obergeschoss der Humboldt-Klinik, Am Nordgraben 2, über das Thema. Der Vortrag ist kostenfrei.

Sidebanner