Vom Eishockey zum Floorball

Da geht’s lang: Michaela Hildebrandt zeigt auch als Trainerin immer vollen Einsatz. Da geht’s lang: Michaela Hildebrandt zeigt auch als Trainerin immer vollen Einsatz. Foto: bek

Tegel – Michaela Hildebrandt war ein Teenager, als sie auf Schlittschuhen und mit einem Eishockeyschläger dem Puck nachjagte. Damen-Eishockey steckte noch in den Kinderschuhen – und außerdem konnte dieser harte Männersport doch unmöglich auch etwas für das so genannte zarte Geschlecht sein. „Viele meinen, wir kringeln nur so ein bisschen auf dem Eis herum“, hat sie mal gesagt. Die heute als Floorball-Trainerin im VfL Tegel so erfolgreiche 53-Jährige hat das Gegenteil nachdrücklich unter Beweis gestellt.

2007 wurde sie in die Ruhmeshalle des deutschen Eishockeys aufgenommen, im Jahr zuvor hatte sie es als Trainerin zum Gewinn der Deutschen Meisterschaft gebracht – mit den OSC Eisladies, mit denen sie als Spielerin bereits 1991 Deutsche Meisterin geworden war. Eingang in die „Hall of Fame“ fand sie als erste Frau nach 210 Männern. Plötzlich stand sie auf einer Stufe mit Trainerlegenden wie Xaver Unsinn, Hans Zach oder Hardy Nilsson.

Michaela war vor 40 Jahren mit ihrer besten Freundin Carola Stammgast in der Eissporthalle an der Jafféstraße unter dem Funkturm. Mike Eigen, der Manager der Berliner „Eishasen“, sprach die beiden Freundinnen an. Jetzt wurde Eishockey gespielt. „Meine Idole damals waren die Hinterstocker-Brüder und Georg Holzmann“, sagt Michaela.

Sie startete eine außergewöhnliche Karriere, erzielte in 450 Bundesliga-Spielen 300 Tore. Für den DEC Eishasen, der im Berliner Schlittschuhclub aufging, dann für den OSC. Hier wurde Fraueneishockey auf eine professionellere Ebene gehoben und gewann enorm an Popularität. 1991 wurde Michaela mit dem OSC Deutscher Meister, 1992/93 mit dem DHC Langenthal Vizemeister der Schweiz. 1993/94 spielte sie eine Saison für den DEC Königsbrunn in Bayern, dann kehrte sie nach Berlin zurück. In elf Länderspielen erzielte sie sechs Tore für Deutschland und nahm an der Europameisterschaft 1991 teil.

Raz April2017 Hildebrandt2Lang ist es her: Michaela Hildebrandt in den 1990er Jahren als Spielerin. Foto: privat

Von 2004 bis 2006 war sie Trainerin der OSC Eisladies. Nach dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft nahm sie Abschied vom Eishockey. Als Hort-Koordinatorin an der Franz-Marc-Schule in Tegel kam ihr die Idee, Floorball als neue Sportart an der Schule zu etablieren. Früher hieß das Unihockey, „damit bin ich erstmals in der Schweiz in Berührung gekommen.“

2008 gründete sie eine kleine Gruppe von Kindern in der von den Regeln eng ans Eishockey angelehnten Sportart. Die Kinder waren begeistert und erhielten eine solide Grundlagenausbildung. Floorball boomte auch als Vereinssport in einem geordneten Liga-Spielbetrieb. 2011 schloss die Schule mit dem VfL Tegel einen Kooperationsvertrag, „der damalige VfL-Präsident Stefan Kolbe hat das total unterstützt“, so Michaela Hildebrandt. Seit 2012 spielen drei Teams in der Regionalliga Berlin-Brandenburg.

Einige Meistertitel wurden gefeiert, gerade ist die U17 ungeschlagen Berlin-Brandenburg-Meister geworden. „Die Jungs sind so großartig. Als Meister standen wir ja schon fest, aber in den beiden letzten Spielen haben wir noch einmal riesig aufgespielt und den BAT voll weggeputzt. Ich hatte Tränen in den Augen.“

Die Wege werden sich nun bald trennen, die Jungs wechseln in den Erwachsenenbereich. Zuvor aber steht im Mai die Qualifikationsrunde zur Deutschen Meisterschaft in Leipzig an. „Wenn sie da wieder so spielen, dann ist alles drin“, sagt Michaela Hildebrandt. bek

Letzte Änderung am Freitag, 12 Mai 2017 11:56

RAZ Leserumfrage 300x136 2

RAZ Stopper Oberschulen 88x75

Meldungen kurz & knapp

Sport | Vereine | Gesundheit

Fußballturnier für Kinder in Borsigwalde

Borsigwalde – Für kleine und große Fußball-Fans: das Bambinis-Turnier. Die Jugendabteilung des SC Borsigwalde, die Kiezhelden, veranstaltet am 3. Oktober ein großes Fußballturnier. Es werden 18 Mannschaften von kleinen Fußballern im Alter von fünf oder sechs Jahren als Teilnehmer erwartet. Das Turnier wird um 10 Uhr beginnen und in der Tietzstraße 33-41 stattfinden.

Heilungswege in Heiligensee

Heiligensee – Zum 8. Mal findet die regionale Messe vom 7. bis 8. Oktober ums ganzheitliche Wohlbefinden statt. Veranstaltungsorte sind der große Info-Saal des Diakoniezentrums Heiligensee sowie der Erlebnisraum am Dorfteich 36 statt. Die Aussteller präsentieren an beiden Tagen von 14 bis 19 Uhr Theorie und Praxis von Aloe Vera, Hypnose, Reiki, Magnet­schmuck, Yoga, Darmgesundheit und weiteren Gesundheits- und Präventionsmethoden. Jeweils zur vollen Stunde können Interessierte an informativen Vorträgen teilnehmen. Der Eintritt ist frei. Das aktuelle Programm ist unter www.heilungswege-in-heiligensee.de abrufbar.

Masernwelle – Impfen schützt

Bezirk/Berlin – Die Masernwelle rollt wieder auf Berlin zu. Das Gesundheitsamt in Reinickendorf rät deshalb dringend zu einer vorbeugenden Impfung. „Angesichts der steigenden Zahl der Erkrankungen in Berlin sollte man kein unnötiges Risiko eingehen und die notwendige Impfung gegen Masern jetzt vornehmen“, sagt Stadtrat Uwe Brockhausen. Eine Masernerkrankung kann in seltenen Fällen zu bleibenden geistigen Schäden und zum Tode führen. Auch wenn eine Impfung immer wieder kontrovers diskutiert wird, bietet sie bisher den einzigen Schutz vor einer Erkrankung.

Sidebanner