Miteinander gegen Einsamkeit

Die Seniorenfreizeitstätte in Heiligensee Die Seniorenfreizeitstätte in Heiligensee Foto: hb

Heiligensee – Gemütlich, gut gelaunt und gemeinsam – so haben rund 200 Mitglieder der Seniorenfreizeitstätte Heiligensee in der Straße Alt-Heiligensee 39 das 40-jährige Bestehen ihrer Einrichtung gefeiert. Bezirksbürgermeister Frank Balzer und Kulturstadträtin Katrin Schultze-Berndt würdigten den Freizeitclub als beliebte wie unverzichtbare Begegnungsstätte für die Reinickendorfer. Die Stadträtin dankte der Clubführung für ihren unermüdlichen ehrenamtlichen Einsatz: „Sie sorgen dafür, dass viele Reinickendorfer bis ins hohe Alter lebensfroh und unternehmungslustig bleiben. Sie schenken Zeit und menschliche Nähe.“

Das rege Clubleben in Heiligensee besteht seit nunmehr vier Jahrzehnten und findet überwiegend in den vom Bezirksamt Reinickendorf zur Verfügung gestellten Räumen in Heiligensee, Alt-Heiligensee 39 statt. Die Freizeitstätte ist montags bis freitags ab 13 Uhr offen für alle älteren Mitbürger. Im Freizeitclub Heiligensee nutzen derzeit etwa 300 Mitglieder die Angebote von 20 Hobbygruppen. In Videofilm- und Computerkursen, bei Bingo oder Kartenspielen wie Skat, Kanaster und Doppelkopf, in Gymnastik- und Tanzgruppen, beim friesischen Nationalsport Boßeln sowie bei Wanderungen und Ausflügen hat die lange Weile keine Chance. Insgesamt sieht Bezirksbürgermeister Frank Balzer Reinickendorf in der Seniorenarbeit gut aufgestellt: „Mit 140 Hobby- und Interessengruppen, die weitgehend in den Seniorenfreizeitstätten des Bezirks zu finden sind, dürfte Reinickendorf in Zahl und Qualität berlinweit das umfangreichste Angebot bereit halten.“ red

Letzte Änderung am Freitag, 26 Mai 2017 10:08
Mehr in dieser Kategorie: « 60 Jahre Einschulung || Stromfresser im Visier »

RAZ Leserumfrage 300x136 2

RAZ Stopper Oberschulen 88x75

Meldungen kurz & knapp

Soziales | Senioren | Kirche

Öffentliche Sitzung der Seniorenvertretung

Wittenau – Die nächste öffentliche Sitzung der Seniorenvertretung findet am 19. Oktober um 9 Uhr im Zimmer 27 im Rathaus Reinickendorf, Eichborndamm 215, statt. Zudem bietet die Seniorenvertretung jeden Dienstag von 10 bis 12 Uhr ihre Sprechstunde an.

Vorlesen für Familien

Tegel – In der Humboldt-Bibliothek ist die Veranstaltungsreihe „Bilderbuchkino plus App“ in die neue Saison gestartet. Nun werden jeden Freitag um 16 Uhr in der Karolinenstraße 19 Geschichten für Kinder ab drei Jahren vorgelesen, die Illustrationen des Buches an einer großen Leinwand gezeigt und im Anschluss Bilderbuch-Apps zum Ausprobieren vorgestellt.

„Arbeitnehmer/in 4.0“

Bezirk – Ab 4. Dezember startet der Kurs „Arbeitnehmer/in 4.0“, bei dem ältere Arbeitssuchende und Nichterwerbstätige die Grundlagen für das Arbeiten im Büro erlangen können. Teilnehmer müssen in Berlin wohnen, arbeitssuchend oder nichterwerbstätig sein und dürfen in keinem Ausbildungsverhältnis stehen. Zugleich sucht die veedu GmbH, die den Kurs anbietet, interessierte Unternehmen, die Praktikumsplätze für die Projektteilnehmenden zur Verfügung stellen. Anmeldung bei Lisa Paetz unter Tel. (030) 7895 46014 oder an lisa.paetz@veedu.de. Weitere Infos unter www.didital-im-beruf.de oder auf der Webseite https://veedu.de.

Angebote für pflegende Angehörige

Märkisches Viertel – Die Pflegebedürftigkeit eines Menschen stellt auch seine Angehörigen vor große Herausforderungen. Häufig sind sie Belastungen ausgesetzt und fühlen sich mit der Situation allein gelassen. Unterstützung und Entlastung stellt die Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf am 13. Oktober von 10 bis 11.30 Uhr im Café Senftenberger am Senftenberger Ring 12 vor. In der Veranstaltung werden der Besuchsdienst, Gesprächs- und Freizeitgruppen und nachbarschaftliche Initiativen vorgestellt. Es gibt Raum für Austausch und Fragen. Das Café Senftenberger ist ein Kommunikations- und Treffpunkt im MV. Das Netzwerk Märkisches Viertel lädt dort jeden 2. und 4. Freitag im Monat zum Kaffeeplausch ein.

Sidebanner