Plakat-Kampagne

Projektkoordinatorinnen Christine Gregor und Tatjana Siek (v. l.) Projektkoordinatorinnen Christine Gregor und Tatjana Siek (v. l.) Foto: Knorr

Bezirk – In der Hauptstadt werden rund 87.000 Menschen zuhause gepflegt – so die Angaben des Amtes für Statistik. Und diese fühlen sich oft in ihrer Pflegesituation alleingelassen und überfordert. Nun soll eine zweimonatige Plakatkampagne pflegende und sorgende Angehörige ermutigen, sich selbst dabei nicht zu vergessen und ihr eigenes Wohlbefinden weiterhin im Blick zu haben.

Selbsthilfegruppen und Kontaktstellen sind eine Lösung: In fast 140 Gruppenangeboten finden pflegende Angehörige Entlastung und Abstand vom Pflegealltag – von Entspannungsgruppen über Gesprächskreise bis zum Kiezspaziergang. Die Mitarbeiter der Kontaktstellen PflegeEngagement begleiten zudem rund 50 Nachbarschaftsinitiativen wie Angehörigencafés oder kiezbezogene Nachbarschaftshilfen.

„Häufig kommen die eigenen Wünsche und Bedürfnisse von den Menschen zu kurz, die in ihrem Alltag auch noch einen Angehörigen pflegen“, erklärt Stefanie Emmert-Olschar, Projektleiterin des Kompetenzzentrums Pflegeunterstützung (KPU), das die Kontaktstellen PflegeEngagement berlinweit vernetzt. „Durch den Austausch in der Gruppe können Angehörige die Isolation, in der sie sich oftmals befinden, aufheben. Dazu gibt es viele Angebote – und auf diese möchten wir mit der Aktion aufmerksam machen“, fügt sie hinzu. Die Kontaktstelle PflegeEngagement für Reinickendorf befindet sich im Günter-Zemla-Haus, Eichhorster Weg 32, beziehungsweise im Wilhelmsruher Damm 116. Weitere Infos gibt es unter www.pflegeunterstuetzung-berlin.de/kontaktstellen/reinickendorf oder unter Tel. (030) 41 74 57 52. red

RAZ Leserumfrage 300x136 2

RAZ Stopper Oberschulen 88x75

Meldungen kurz & knapp

Soziales | Senioren | Kirche

Öffentliche Sitzung der Seniorenvertretung

Wittenau – Die nächste öffentliche Sitzung der Seniorenvertretung findet am 19. Oktober um 9 Uhr im Zimmer 27 im Rathaus Reinickendorf, Eichborndamm 215, statt. Zudem bietet die Seniorenvertretung jeden Dienstag von 10 bis 12 Uhr ihre Sprechstunde an.

Vorlesen für Familien

Tegel – In der Humboldt-Bibliothek ist die Veranstaltungsreihe „Bilderbuchkino plus App“ in die neue Saison gestartet. Nun werden jeden Freitag um 16 Uhr in der Karolinenstraße 19 Geschichten für Kinder ab drei Jahren vorgelesen, die Illustrationen des Buches an einer großen Leinwand gezeigt und im Anschluss Bilderbuch-Apps zum Ausprobieren vorgestellt.

„Arbeitnehmer/in 4.0“

Bezirk – Ab 4. Dezember startet der Kurs „Arbeitnehmer/in 4.0“, bei dem ältere Arbeitssuchende und Nichterwerbstätige die Grundlagen für das Arbeiten im Büro erlangen können. Teilnehmer müssen in Berlin wohnen, arbeitssuchend oder nichterwerbstätig sein und dürfen in keinem Ausbildungsverhältnis stehen. Zugleich sucht die veedu GmbH, die den Kurs anbietet, interessierte Unternehmen, die Praktikumsplätze für die Projektteilnehmenden zur Verfügung stellen. Anmeldung bei Lisa Paetz unter Tel. (030) 7895 46014 oder an lisa.paetz@veedu.de. Weitere Infos unter www.didital-im-beruf.de oder auf der Webseite https://veedu.de.

Angebote für pflegende Angehörige

Märkisches Viertel – Die Pflegebedürftigkeit eines Menschen stellt auch seine Angehörigen vor große Herausforderungen. Häufig sind sie Belastungen ausgesetzt und fühlen sich mit der Situation allein gelassen. Unterstützung und Entlastung stellt die Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf am 13. Oktober von 10 bis 11.30 Uhr im Café Senftenberger am Senftenberger Ring 12 vor. In der Veranstaltung werden der Besuchsdienst, Gesprächs- und Freizeitgruppen und nachbarschaftliche Initiativen vorgestellt. Es gibt Raum für Austausch und Fragen. Das Café Senftenberger ist ein Kommunikations- und Treffpunkt im MV. Das Netzwerk Märkisches Viertel lädt dort jeden 2. und 4. Freitag im Monat zum Kaffeeplausch ein.

Sidebanner