„Wir sind wie eine große Familie“

Geschäftsführer Michael Hupka (l.) und Patrice Dajon an der Bar im Alten Dorfkrug Lübars Geschäftsführer Michael Hupka (l.) und Patrice Dajon an der Bar im Alten Dorfkrug Lübars Foto: mfk

Lübars – Der Gasthof Alter Dorfkrug Lübars ist eine Institution im ältesten Dorf von Berlin. Im ersten Einwohnerverzeichnis von Lübars wird 1592 der Bauer Matthias Rathenow als Krugwirt erwähnt. Das heutige Gebäudeensemble mit dem angebauten Veranstaltungssaal, dem LabSaal, steht unter Denkmalschutz und gehört seit 1998 dem Verein Natur & Kultur LabSaal-Lübars e.V. Nach der anfänglichen Verpachtung betreibt der Verein seit 2005 auch den Alten Dorfkrug in Eigenregie, seit 2008 als Integrationsbetrieb. Ein Integrationsbetrieb ist ein Betrieb des allgemeinen Arbeitsmarktes, der wirtschaftliche Ziele hat und mindestens ein Viertel Mitarbeiter mit Behinderung beschäftigt. Diese erhalten das gleiche Gehalt wie ihre nicht behinderten Kollegen. Um die individuelle Minderleistung auszugleichen, bezahlt das Landesamt für Gesundheit und Soziales die Hälfte des jeweiligen Gehaltes. In Berlin werden im laufenden Jahr jedoch nur 50 Arbeitsplätze bezuschusst (die RAZ berichtete).

„Momentan haben vier von zehn unserer Mitarbeiter körperliche oder seelische Einschränkungen“, erzählt Michael Hupka, der seit Anfang 2013 Geschäftsführer des Betriebes ist. Eine weitere Einstellung ist geplant und wird den Inklusionsanteil des Alten Dorfkruges auf 50 Prozent anheben. „Bei uns herrscht ein guter Teamgeist“, sagt Hupka „es wird auch niemand laut oder schimpft, wie das in der Gastronomie vorkommen kann.“ In einem Integrationsbetrieb sei es wichtig, dass die nicht behinderten Kollegen rücksichtsvoll seien, damit es ein gutes Miteinander gibt. Das Verhältnis unter den Kollegen ist persönlich, fast ein bisschen wie in einer Familie, wo Rücksichtnahme auch wichtig ist.

Der Alte Dorfkrug ist durch seine dörfliche Lage im Fließtal ein klassischer Ausflugsgasthof, und an warmen Sommersonntagen kann es sein, dass sowohl der hinter dem Gasthof liegende Biergarten als auch die schattigere Terrasse zum Dorfanger hin mit Spaziergängern und Radfahrern bevölkert sind. In den zwei Speisesälen, dem in Altrosa und dem in Zartgrün, wird saisonale klassische und neue deutsche Küche serviert, immer auch mit vegetarischen Varianten. Die dunklen Möbel mit den weißen Tischdecken heben sich ab vom hellen Dielenboden. Wer durch die Sprossenfenster an den anderen historischen Häusern vorbei zur Dorfkirche schaut, wähnt sich in einer früheren Zeit. Damals quietschten die eisenbereiften Pferdewagen, heute holpern die Autos übers Kopfsteinpflaster. So mancher Radler flüchtet sich vor dem kaum befahrbaren Untergrund auf die schmalen Bürgersteige.

„Ein wichtiges wirtschaftliches Standbein für die Küche sind die rund 50 privaten Feiern, die wir jährlich im LabSaal bekochen“, sagt Hupka. Der LabSaal gilt als einer der schönsten historischen Gasthaussäle in Berlin. Der Verein Natur & Kultur bespielt ihn mit einem Programm, das von einer Kinderoper über Weltmusikonzerte bis zu Klezmertänzen reicht (www.labsaal.de).

Gasthof und Labsaal bieten das Umfeld für die Förderung aller Mitarbeiter. Wer beispielsweise nicht im Service arbeiten kann, weil das für ihn oder sie aus individuellen Gründen nicht oder nur eingeschränkt möglich ist, tut dies im Hintergrund in der Küche oder am Tresen. Schon elf Jahren ist Patrice Dajon hinter der Theke des Dorfkruges tätig, seit er nach einer schweren Erkrankung körperlich nicht mehr so belastbar ist. Er bedient auch an den Tischen im Bereich der Theke, wo er keine weiten Wege zurücklegen muss. „Wir sind wie eine Familie, ich fühle mich wohl hier“, verrät er. Auch die vertraglichen Arbeitsbedingungen für die Angestellten mit Einschränkungen sind anders: Im Gegensatz zu ihren Kollegen ohne Behinderung gelten für sie 30 Arbeitsstunden pro Woche als Vollzeitstelle, und sie haben auch Anspruch auf mehr Urlaub. Durch das positive Beispiel des Alten Dorfkruges sollten sich andere Firmen ermuntert fühlen und Menschen mit einer Behinderung ganz selbstverständlich in ihre Betriebe integrieren.

Weitere Infos unter www.gasthof-alter-dorfkrug.de  fk

Letzte Änderung am Mittwoch, 19 April 2017 08:37

RAZ Leserumfrage 300x136 2

RAZ Stopper Oberschulen 88x75

Meldungen kurz & knapp

Soziales | Senioren | Kirche

Öffentliche Sitzung der Seniorenvertretung

Wittenau – Die nächste öffentliche Sitzung der Seniorenvertretung findet am 19. Oktober um 9 Uhr im Zimmer 27 im Rathaus Reinickendorf, Eichborndamm 215, statt. Zudem bietet die Seniorenvertretung jeden Dienstag von 10 bis 12 Uhr ihre Sprechstunde an.

Vorlesen für Familien

Tegel – In der Humboldt-Bibliothek ist die Veranstaltungsreihe „Bilderbuchkino plus App“ in die neue Saison gestartet. Nun werden jeden Freitag um 16 Uhr in der Karolinenstraße 19 Geschichten für Kinder ab drei Jahren vorgelesen, die Illustrationen des Buches an einer großen Leinwand gezeigt und im Anschluss Bilderbuch-Apps zum Ausprobieren vorgestellt.

„Arbeitnehmer/in 4.0“

Bezirk – Ab 4. Dezember startet der Kurs „Arbeitnehmer/in 4.0“, bei dem ältere Arbeitssuchende und Nichterwerbstätige die Grundlagen für das Arbeiten im Büro erlangen können. Teilnehmer müssen in Berlin wohnen, arbeitssuchend oder nichterwerbstätig sein und dürfen in keinem Ausbildungsverhältnis stehen. Zugleich sucht die veedu GmbH, die den Kurs anbietet, interessierte Unternehmen, die Praktikumsplätze für die Projektteilnehmenden zur Verfügung stellen. Anmeldung bei Lisa Paetz unter Tel. (030) 7895 46014 oder an lisa.paetz@veedu.de. Weitere Infos unter www.didital-im-beruf.de oder auf der Webseite https://veedu.de.

Angebote für pflegende Angehörige

Märkisches Viertel – Die Pflegebedürftigkeit eines Menschen stellt auch seine Angehörigen vor große Herausforderungen. Häufig sind sie Belastungen ausgesetzt und fühlen sich mit der Situation allein gelassen. Unterstützung und Entlastung stellt die Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf am 13. Oktober von 10 bis 11.30 Uhr im Café Senftenberger am Senftenberger Ring 12 vor. In der Veranstaltung werden der Besuchsdienst, Gesprächs- und Freizeitgruppen und nachbarschaftliche Initiativen vorgestellt. Es gibt Raum für Austausch und Fragen. Das Café Senftenberger ist ein Kommunikations- und Treffpunkt im MV. Das Netzwerk Märkisches Viertel lädt dort jeden 2. und 4. Freitag im Monat zum Kaffeeplausch ein.

Sidebanner