Kekse und Kaffee im Rathaus

Die Fraktionen präsentierten sich im Flur mit Ständen. Die Fraktionen präsentierten sich im Flur mit Ständen. Foto: ms

Wittenau – „Nie war es leichter, mit dem Reinickendorfer Bezirksbürgermeister ins Gespräch zu kommen…“, heißt es in der Einladung zum Tag der offenen Tür im Reinickendorfer Rathaus, der Anfang Oktober im Sitzungssaal der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) stattfand. Wie viele Reinickendorfer würden sich diese Gelegenheit entgehen lassen? Um die Antwort vorweg zu nehmen – die Meisten.

Vor dem Sitzungssaal hatten Politiker der in der BVV vertretenen Fraktionen Tische mit Kleingebäck und Kaffee aufgebaut. Im historischen Sitzungssaal begann der Bezirksbürgermeister Frank Balzer mit der Begrüßung der Handvoll anwesenden Bürgerinnen und Bürger. „Ich bin wegen der zugewucherten Parkanlagen hier“, sagte eine Reinickendorferin. Nach der Frage stellte Balzer die Abteilung Finanzen, Personal, Stadtentwicklung und Umwelt vor.

Auch kritische Anfragen wurden nicht umschifft, und der Bezirksbürgermeister stand Rede und Antwort zu Problemkiezen, wie dem an der Auguste-Viktoria-Allee oder der Residenzstraße. In der Resi gibt es laut Balzer zu viele Spielcasinos und Wettbüros, an deren Vermieter der Bezirk aber nicht herankommt, weil sie meistens außerhalb von Berlin sitzen. Auf über 60 Einladungen zu Gesprächen wären neben zwei Absagen keine Reaktionen gekommen.

Auf die Anfrage zur Begrünungspflege im Bezirk merkte Bezirksbürgermeister Balzer an, dass das veränderte Klima den Wildwuchs an mehreren Stellen des Bezirkes fördere, da das Gartenbauamt ja jedes Jahr dasselbe leiste. Dann entschuldigte sich Balzer vor Ende seiner Redezeit zu einem weiteren Termin. An dieser Stelle musste auch die RAZ zu einem weiteren Termin.

Beim Herausgehen präsentierte er sich dann doch noch: der regionalpolitisch interessierte Reinickendorfer. Mit Fahrradhelm und Hosenklammer, ein rüstiger Rentner. „Die müssen sich gar nicht wundern, dass die Leute die AfD wählen. Ich komme grad von der Thurgauer Straße, da brüllen sie schon wieder über den Fußballplatz, die meisten sind Ausländer.“ Ob er denn Protestwähler sei? „Nee, da müsst ich ja die nächsten vier Jahre ein schlechtes Gewissen haben, ich wähle seit 20 Jahren SPD. Und genau denen werde ich jetzt mal was erzählen.“ Sprach´s und verschwand durch die Rathaustür. ms

Letzte Änderung am Montag, 06 November 2017 16:42

RAZ Stopper Recht 88x75

Meldungen kurz & knapp

Politik | Wirtschaft | Recht

Neuer Biomarkt in Frohnau

Frohnau – Wer die Mitarbeiter vom Naturkostenladen Biotop Frohnau vermisst hat, kann sich auf ein Wiedersehen freuen. Das gesamte Team vom Biotop Frohnau, Teil des Integrationsbetriebs von Mosaik Services, ist von dem Unternehmen Alnatura übernommen worden. Unweit des alten Geschäftslokals im S-Bahnhof Frohnau hat Alnatura am 2. November am Ludolfinger Platz einen Bio-Supermarkt eröffnet. Auf einer Verkaufsfläche von rund 564 Quadratmetern wird ein umfang- und abwechslungsreiches Bio- Sortiment angeboten, darunter viele Produkte aus Berlin und Brandenburg. An der Café- Bar gibt es Heißgetränke und Bio-Snacks. Der Markt hat Montag bis Samstag von 8 bis 20 Uhr geöffnet.

Integrationspreis heißt ab 2018 Andreas-Höhne-Preis

Bezirk – Bürgerschaftliches Engagement im Bereich der Integration wird vom Bezirksamt alle zwei Jahre mit dem Integrationspreis geehrt. Im nächsten Jahr wird dieser Preis erstmalig als „Andreas-Höhne-Preis“ ausgelobt. Der 2015 mit 57 Jahren verstorbene ehemalige Stadtrat Andreas Höhne hatte sich besonders für die Teilhabe und Integration von Einwohnern mit Migrationshintergrund und von Menschen mit Fluchterfahrung eingesetzt. Mit der Umbenennung des Integrationspreises möchte der Bezirk dieses herausragende Engagement würdigen.

Bürgeraustausch mit Katina Schubert

Bezirk – Die Linke-Politikerin Katina Schubert bietet auch diesen Monat einige Bürgersprechstunden in ihrem Bürgerbüro Fuxxbau, Senftenberger Ring 44d, an. Die nächsten Termine finden am 22. und 29. November jeweils von 10 bis 11 Uhr, am 4. Dezember von 17.30 bis 18.30 Uhr sowie am 12. Dezember von 11 bis 12 Uhr statt. Interessierte Reinickendorfer können sich per Mail an wkb.schubert@linksfraktion.berlin für einen Sprechstundenbesuch anmelden.

Mit Alexander Ewers und Bettina König sprechen

Reinickendorf – Zusammen ist man weniger alleine. Das hat sich die SPD-Abgeordnete Bettina König gedacht und holt sich für ihre nächste Sprechstunde am 13. November von 16.30 bis 18.30 Uhr Verstärkung vom jugendpolitischen Sprecher der SPD-Fraktion Reinickendorf, Alexander Ewers. Die Sprechstunde findet in ihrem Bürgerbüro in der Amendestraße 104 statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Emine Demirbüken-Wegner vor Ort in Reinickendorf-Ost

Reinickendorf – Am 18. November ist die CDU-Abgeordnete Emine Demirbüken-Wegner wieder in ihrem Wahlkreis unterwegs. Ab 10 Uhr steht sie interessierten Bürgerinnen und Bürgern in der Gotthardstraße vor dem Einkaufszentrum Rede und Antwort. Ab 11 Uhr können Themen oder Fragen im Mellerbogen vor Edeka besprochen werden und von 12 bis 13 Uhr wird sie in der Ollenhauer Straße vor Kaufland anzutreffen sein. Der Bezirksverordnete Harald Muschner wird von 10 bis 13 Uhr vor dem Einkaufszentrum Der Clou direkt am Kurt-Schumacher-Platz mit Reinickendorferinnen und Reinickendorfern ins Gespräch kommen.

Volksbegehren zur Videoüberwachung

Heiligensee – Gemeinsam mit dem SPD-Politiker Heinz Buschkowsky planen Berliner CDU-Politiker ein Gesetz für mehr Videoüberwachung im öffentlichen Raum. Wer mehr zu dem Aktionsbündnis erfahren möchte, kann sich bei einer Veranstaltung zu dem Thema am 20. November um 19 Uhr im „Heiligenseer Elch“, Elchdamm 171, über das Thema informieren.

Sidebanner