Grünes Licht für den Sport

Verständlicher Jubel bei den D-Juioren der Füchse. Sie haben ihre Halle wieder. Verständlicher Jubel bei den D-Juioren der Füchse. Sie haben ihre Halle wieder. Foto: bek

Reinickendorf – Die Jungs können es kaum erwarten, bis es endlich losgeht. Das erste Training nach mehr als anderthalb Jahren in der Sporthalle der Mark-Twain-Grundschule an der Viktoria-Auguste-Allee steht für die D-Jugend-Handballer der Füchse an. Zuvor posieren sie für Fotos, und das hat auch seine Berechtigung: Am späten Nachmittag des 30. Mai wurde die Halle nach dem Freizug von Flüchtlingen und erfolgreicher Sanierung offiziell wieder für den Sport freigegeben – als erste Halle im Bezirk, die als Notunterkunft von Flüchtlingen genutzt wurde.

Einige Bezirkspolitiker haben sich zum symbolischen kleinen Festakt eingefunden. Mit dabei natürlich der Bundestagsabgeordnete Dr. Frank Steffel, der gleichzeitig Präsident der Füchse Berlin ist. Emine Demirbüken- Wegner schaut vorbei, die Vorsitzende des Ausschusses für Bildung, Jugend und Familie im Abgeordnetenhaus von Berlin, Sportstadtrat Tobias Dollase, der Sportausschussvorsitzende Detlef Trappe und der Bezirksverordnete Michael Reinke. Alle von der CDU, bis auf Dollase, der als Parteiloser dennoch für die CDU in der BVV sitzt. „Ich freue mich, dass die Halle endlich wieder für den Sport zur Verfügung steht. Es wird Zeit, dass der Sport wieder seinen Raum für Bewegung, Spiel und Sport erhält. Und wir sind froh, dass das hier so schnell über die Bühne gegangen ist“, sagt Dollase, der der Schule für ihren gesellschaftlichen Beitrag bei der Unterbringung geflüchteter Menschen und auch den Vereinen dankte, die solidarisch Hallenzeiten abgegeben haben. Die Handballer der Füchse, der SG VfB Hermsdorf/ TV Waidmannslust und der VfL Tegel haben in der Zeit das Beste aus der misslichen Situation gemacht und sich Trainingszeiten in anderen Hallen aufgeteilt.

Im September 2015 wurde die Halle als eine von vielen in Berlin vom Senat beschlagnahmt, am 30. September 2016 folgte der Freizug. Acht Monate später ist die Sanierung vollendet, die stolze 285.000 Euro gekostet hat, die das Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten bereitgestellt hat. „In anderen Hallen wird es noch teurer“, sagt Rolf Riemer, der Co-Trainer von Bob Hanning bei der A-Jugend. In der Halle der Mark-Twain-Schule musste der gesamte Sanitärbereich erneuert werden, ein neuer Hallenboden wurde verlegt, die Kabinen wieder in einen brauchbaren Zustand versetzt. Am Vormittag des 30. Mai wurden noch neue Handball-Tore geliefert und installiert. „300 Flüchtlinge waren hier untergebracht, alles Männer“, weiß Emine Demirbüken-Wegner. „Aber es gab eine große Fluktuation. Die Halle hier war nur Durchgangsstation.“

Frank Steffel sagt: „Die Belegung der Turnhallen mit Flüchtlingen war ein großer Fehler und war wie hier an der Mark-Twain-Grundschule mit großen Entbehrungen für die betroffenen Klassen und Sportvereine verbunden. Ich bin froh, dass sie nun zum Normalbetrieb zurückkehren können und hoffe sehr, dass die Sanierung der verbleibenden Turnhallen in Reinickendorf zügig vonstatten geht.“

Danach sieht es derzeit aber nicht aus. Die Sanierungsarbeiten in den Hallen der Ellef-Ringnes-Grundschule in Heiligensee und des Thomas Mann- Gymnasiums an der Königshorster Straße im Märkischen Viertel haben noch nicht begonnen, die Hallen wurden auch erst in diesem Frühjahr freigezogen. Die Ausschreibungen laufen nun an – und laut Dollase sei es schwer, geeignete Firmen zu finden. „Wir haben für einen Schulneubau im Bezirk 15 Firmen angeschrieben, aber wir haben nur Absagen erhalten“, sagt der Stadtrat. „Auch hier in der Mark- Twain-Schule hatten wir Probleme, eine Firma für die Sanierung der elektrischen Anlagen zu finden. Nur ein Betrieb hat sich dafür interessiert. Offenbar sind die Auftragsbücher voll.“

Auch die Hallen an der Cyclopstraße und der Kühleweinstraße harren ihrer Sanierung. Allerdings liegen diese nicht im Zuständigkeitsbereich des Bezirks. Für die Hallen der Oberstufenzentren ist das Land verantwortlich. bek 

Letzte Änderung am Donnerstag, 08 Juni 2017 09:09

RAZ Leserumfrage 300x136 2

RAZ Stopper Oberschulen 88x75

Meldungen kurz & knapp

Politik | Wirtschaft | Recht

Bürgersprechstunde Emine Demirbüken-Wegner

Reinickendorf – Die Berliner Abgeordnete Emine Demirbüken-Wegner lädt Reinickendorferinnen und Reinickendorfer am 4. Oktober von 17 bis 19 Uhr zu ihrer Bürgersprechstunde in ihr Bürgerbüro, Scharnweberstraße 118. Anmeldung unter Tel. (030) 2246 6376.

Mit CDU-Politikern vor Ort sprechen

Reinickendorf – Am 21. Oktober sind wieder viele CDU-Politiker in Reinickendorf-West unterwegs. Der Bezirksverordnete Harald Muschner steht Reinickendorferinnen und Reinickendorfern von 10 bis 13 Uhr vor dem Einkaufszentrum „Der Clou“ am Kurt-Schumacher-Platz Rede und Antwort. Das Team rund um die CDU-Abgeordnete Emine Demirbüken-Wegner wird ab 10 Uhr in der Gotthardstraße erst vor dem Einkaufszentrum, danach ab 11 Uhr im Mellerbogen vor Edeka und ab 12 Uhr in der Ollenhauerstraße vor Kaufland anzutreffen sein. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich willkommen.

Sidebanner