Wechsel bei Wille’s Friseure

Monika Wille übergibt die Geschäfte an Tochter Julia (r.). Monika Wille übergibt die Geschäfte an Tochter Julia (r.). Foto: fle

Wittenau/Glienicke – Die Begrüßung ist perfekt: Emma rennt zur Eingangstür und überschlägt sich fast vor Freude. Die Dalmatinerhündin gehört zu Wille’s Friseure Glienicke an der Schönfließer Straße 81 in Glienicke/Nordbahn ebenso wie Schere, Kamm und Fön. Das wissen und schätzen die Kundinnen und Kunden, die ihr gern die eine oder andere Streicheleinheit geben. Doch auch sonst liegt in dem hellen Raum mit den großen Fenstern eine ganz besondere Atmosphäre. Das liegt sicher an dem guten und perfekt eingespielten Team rund um Chefin Julia Wille. Andererseits überzeugt das vierköpfige Team durch hohes fachliches Können und ein besonderes Salon-Ambiente. Achtmal in Folge ist der Salon zum Top Salon des Jahres gewählt worden. Das ist quasi der „Oskar“ für Friseure, die einmal im Jahr von Europas größter Friseurfachzeitschrift „Top Hair“ vergeben wird.

„Vor allem unsere Haarschnitte und Colorationen sind qualitativ auf höchstem Niveau – da sind wir Profis auf dem Gebiet“, erklärt Julia Wille. Dass die Friseurmeisterin ihren Beruf mit Leib und Seele ausübt, ist sofort spürbar. „Schließlich war ich, seitdem ich denken kann, mit im Friseursalon meiner Eltern“, erinnert sie sich.

Angefangen hat alles im Jahr 1971, als Monika Wille mit ihrem Mann ihren Salon Wille’s Friseure an der Oranienburger Straße 97 eröffnet hat. „Da sich unser Zuhause direkt über unserem Salon befindet, war Tochter Julia immer schon mit dabei“, sagt Mutter Monika. Einige Stammkunden kämen seit Jahrzehnten: Die Kunden haben Julia aufwachsen sehen und natürlich auch wir die Kinder unserer Kunden, und so fühlte es sich auch vollkommen richtig an, dass Julia auch den Friseurberuf erlernt“, sagt Monika Wille.

Um das Handwerk von Grund auf zu lernen, hat die wissbegierige junge Frau für ein Dreivierteljahr die Friseurakademie in Stuttgart besucht. „Von hier Abschied zu nehmen, war zwar nicht einfach, aber es war eine sehr gute Entscheidung, da ich dort unheimlich viel gelernt habe“, erklärt Julia Wille. „Mittlerweile schicken wir auch unsere Auszubildenden für einen bestimmten Zeitraum dorthin“, fügt sie hinzu. Deutschlandweit hat Julia Wille Seminare besucht, unter anderem in Darmstadt und München. 2010 hat sie ihren Meister gemacht, und nachdem sie Fachtrainer bei L‘Oréal geworden ist, hat sie einige Jahre auch freiberuflich für L‘Oréal gearbeitet.

1999 kam der Friseursalon in Glienicke hinzu. In den beiden Salons arbeiten mittlerweile acht Mitarbeiter sowie zwei Auszubildende; sie bieten ihren Kundinnen und Kunden perfekte Schnitte, Strähnchen, hochwertige Pflege und Entspannung. „Wir sind wie eine große Familie, teilweise sind die Kollegen schon mehr als zwei Jahrzehnte dabei“, sagt Monika Wille.

Doch auch Veränderungen sind wichtig: Eine solche im Leben von Tochter und Mutter vollzieht sich gerade: Mutter Monika übergibt quasi den Staffelstab an ihre Tochter und zieht sich aus dem aktiven Friseurgeschehen zurück. „Es wird Zeit, dass ich die Verantwortung an meine Tochter abgebe“, sagt sie. „Das tue ich mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Aber ich bin ja nicht aus der Welt.“ Was sie ihrer Tochter im neuen Lebensabschnitt wünscht: „Nur das Beste, viel Erfolg in der Selbstständigkeit und dass alles, was sie sich als Ziel gesetzt hat, auch erreicht “, fügt sie hinzu.

Und Tochter Julia hat schon einige Pläne: „Ich möchte frischen Wind ins Studio Glienicke bringen und im nächsten Jahr neue Elemente integrieren.“

Außerdem sucht Wille’s Friseure für beide Standorte neue ausgebildete Friseure, um das Team zu verstärken. „Interessenten können sich unter Tel. (030) 409 12 345 melden oder persönlich in Glienicke vorbeikommen“, sagt Julia Wille abschließend. fle

Letzte Änderung am Donnerstag, 09 November 2017 19:29
Mehr in dieser Kategorie: « Macht stolz ||

RAZ Stopper Recht 88x75

Meldungen kurz & knapp

Familie | Bildung | Beruf

Kostenloser Deutschkurs für Frauen

Reinickendorf/Wittenau – Für Frauen, die neu in Deutschland sind und Deutsch lernen möchten, bietet die Albatros gGmbH einen kostenlosen Deutschkurs an. Neben der Sprache werden die Frauen bei dieser Gelegenheit in kleinen Gruppen über ihre Rechte und das Leben in Deutschland aufgeklärt. Kurs 1 findet jeweils montags und donnerstags von 9.30 bis 13 Uhr im Interkulturellen Mädchen- und Frauentreff, Auguste-Viktoria-Allee 17, statt. Kurs 2 wird jeweils montags und donnerstags von 14 bis 17.30 Uhr in der „Women’s Area“ in der Notunterkunft Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik, Haus 24, Oranienburger Straße 285, angeboten. Anmeldung unter Tel. (030) 413 1890 oder an frauentreff@ albatrosgmbh.de

Regionalpädagogischer Dienst nur eingeschränkt erreichbar

Bezirk – Der sozialpädagogische Dienst der Region Nord ist noch bis zum 17. November geschlossen. Die Mitarbeiter der Region West vertreten diesen in dem Zeitraum und sind unter Tel. (030) 902 94 62 07 erreichbar. Die Region Märkisches Viertel ist vom 22. November bis 6. Dezember geschlossen, Vertretung ist die Region Ost, Tel. (030) 902 94 61 84. Die Region West 2 ist vom 22. bis 29. November geschlossen, die Vertretung übernimmt die Region Nord (030) 902 94 66 36.

Mit Menschenpyramide gegen Suizid

Borsigwalde – Die Jugendeinrichtung Tietzia hat den Wettbewerb von der Telefonseelsorge Berlin zum Thema „Suizid ist nicht die Lösung“ in der Kategorie Foto gewonnen. Die Telefonseelsorge hatte Jugendliche in Berlin aufgerufen, sich in Form von Wort, Bild und Plakaten mit dem sensiblen Thema Suizid auseinander zu setzen. 400 Jugendliche haben sich beteiligt. Die Preisverleihung fand im Zoo Palast statt.

Sidebanner