Auf Spurensuche im Wald

Strahlende Gesichter bei bestem Wetter am Naturschutzturm. Die Waldjugendspiele haben Spaß gemacht. Strahlende Gesichter bei bestem Wetter am Naturschutzturm. Die Waldjugendspiele haben Spaß gemacht. Foto: bek

 Bezirk – „Wir sind gut, denn wir haben Mut, wir sind ein Team, ja das ist prima,“ Fröhlich trällernd tritt eine Gruppe bestens gelaunter Kids aus dem Dickicht und nimmt auf dem Mauerweg den Naturschutzturm an der Grenze zwischen Hohen Neuendorf und Frohnau ins Visier. Hier gibt es Mittagessen. In einem an den Zaubertrank in den Asterix-Comics erinnernden Riesentopf köchelt über dem offenen Feuer eine Gemüsesuppe vor sich hin. Die Stärkung haben sich die rund 90 Fünftklässler der im Märkischen Viertel befindlichen Grundschule an der Peckwisch verdient. Das gemeinsame Mahl bildet den Abschluss der Waldjugendspiele, die die Schule am 23. Mai gemeinsam mit der „Deutschen Waldjugend“ für ihre fünften Klassen durchführte.

Anlass für die Aktion war der 60. Geburtstag, den die Schule und die Deutsche Waldjugend in diesem Jahr feiern. Und nachdem Lehrerin Nadine Weiß als Hauptinitiatorin für Aktivitäten im Freien das O.K. von den Miteigentümern des Geländes erhalten hatte, konnte es losgehen. Zwölf Gruppen à sechs, sieben Kindern wurden gebildet, und nach einer kleinen Einführung stürzten sich die Schüler ab 10 Uhr ins Abenteuer. Verschiedene Aufgaben standen an, die sowohl den Geist als auch den Körper fordern. Tierspuren wurden unter der Anleitung von Lehrern und Mitgliedern der Waldjugend zugeordnet, Insekten klassifiziert. Sportlich wurde es beim Baumsägen und Tauziehen, bei einem Staffellauf und Räuberschach. Für jede Übung gab es Punkte – und am Ende wurde die Siegermannschaft gekürt. „Ja, hat super Spaß gemacht, sogar das Tauziehen“, sagt ein Schüler auf Nachfrage der RAZ.

Die Lehrer teilten die Gruppen ein und legten Wert darauf, dass sie in etwa gleichstark waren. Nadine Weiß zeigt auf den aufgewühlten Waldboden und fragt: „Könnt Ihr mir sagen, welche Tiere das waren?“ „Wildschweine“, kommt es wie aus der Pistole geschossen. Eine Ameisenstraße wird entdeckt, „das gibt die volle Punktzahl.“ Man merkt, dass die Kinder keine „Frischlinge“ im Wald sind, sondern das immer wieder mal machen. „Wir haben die Feststellung gemacht, dass das den Kindern richtig gut tut“, sagt Nadine Weiß. „Wir haben ja einige Schüler mit ADHS dabei, die in der Schule richtig zappelig sind. Hier im Wald arbeiten sie total gut zusammen, und es strahlen sogar die ansonsten etwas mürrischen Kinder.“ In der S-Bahn hätten sich andere Fahrgäste hin und wieder aufgeregt über die lärmende Schar, aber auf dem Rückweg nach einem Tag im Wald sei auch schon gesagt worden: „Sie haben aber nette Schüler“, sagt Weiß.

Zurück zur Natur eben, das tut gut. Nadine Weiß hat mit Schülern auch schon im Wald übernachtet. Das wird von den Stadtkids begeistert aufgenommen. Der Hauptpreis für die Siegerklasse sind denn auch zwei Übernachtungen im Freien – Ende Juni entweder am Naturschutzturm oder auf einem Gelände in Krampnitz bei Potsdam, das die Peckwisch-Schule gepachtet hat. Das ist eben mal etwas anderes als zwischen den Hochhäusern im Märkischen Viertel. bek

Letzte Änderung am Donnerstag, 08 Juni 2017 10:05
Mehr in dieser Kategorie: « Tag des Schulgartens || Campus im Grünen »

RAZ Leserumfrage 300x136 2

RAZ Stopper Oberschulen 88x75

Meldungen kurz & knapp

Familie | Bildung | Beruf

Indiens Botschafterin zu Besuch

Waidmannslust – Die Katholische Schule Salvator feierte Mitte September ein großes Sommerfest. Ein besonderes Highlight war der Besuch der indischen Botschafterin in Berlin, Mukta Dutta Tomar, deren Besuch der CDU-Bundestagsabgeordnete Frank Steffel ermöglicht hatte. Seit sechs Jahren engagiert sich die Schule für Kinder und Jugendliche in Nordostindien. Im Rahmen des „German-Indian-Partnership-Programm“ wurde 90 Kindern eine Schulausbildung ermöglicht.

Klassik, Pop, Swing und Jazz

Waidmannslust – Am Sonntag den 8. Oktober um 17 Uhr, tritt der E.L.C.H. (Eltern-Lehrer-Chor-Humboldt) vom Humboldt-Gymnasium, in der Königin-Luise-Kirche, Bondickstraße 14, auf. Der Chor wird bekannte Popsongs, Klassiker, Swing- und Jazztitel singen. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten. Weitere Infos unter www.222evangelisch.de

Starke Eltern für starke Kinder

Konradshöhe – Am 10. Oktober startet im Kinder-und Jugendhilfezentrum Haus Conradshöhe, Eichelhäherstraße 19, der Elternkurs „Starke Eltern – starke Kinder“. Themen wie Kommunikation in der Familie, Gefühle, Wünsche, Bedürfnisse und Umgang mit Grenzen werden behandelt. Unter Leitung einer Sozialpädagogin und einer Psychologin werden die Eltern Anregungen zur Erziehung erhalten und sich mit anderen Eltern austauschen. Der Kurs findet jeden Mittwoch von 10 bis 13 Uhr statt, der Anmeldeschluss ist am 1. Oktober. Die Teilnahmegebühr für neun Termine beträgt 10 Euro. Weitere Infos unter Tel. (030) 4380050 oder per E-Mail an verwaltung@haus-conradshoehe.de

China in Reinickendorf

Bezirk – Anfang September besuchten Grundschüler aus Peking die Reinickendorfer Victor-Gollancz-Grundschule in Frohnau. Auch der Bezirksbürgermeister Frank Balzer begrüßte die chinesischen Gäste im Rathaus und zeigte ihnen den historischen Saal der Bezirksverordnetenversammlung. Seit 19 Jahren pflegt die Victor-Gollancz-Grundschule ihre partnerschaftlichen Kontakte nach China und bietet den Reinickendorfer Schülern eine Arbeitsgemeinschaft zu dem Land und seiner Sprache an. Außerdem findet in jedem Jahr ein Schüleraustausch statt. Im Oktober kommen die deutschen Schüler zum Gegenbesuch nach Peking. Die Schulpartnerschaft wird vom Netzwerk der Initiativen „Schulen: Partner der Zukunft“ unterstützt. Diese wurde im Jahr 2008 durch das Auswärtige Amt ins Leben gerufen. So können 1.800 Schulen im Ausland nach Deutschland vernetzt werden.

Sidebanner