Musische Tage – Talente fördern

Luther als Graffiti Kunstwerk. Oliver (l.) und Marc zeigen stolz ihr Porträt. Thomas (r.) ist Kursleiter von Panterdesign. Luther als Graffiti Kunstwerk. Oliver (l.) und Marc zeigen stolz ihr Porträt. Thomas (r.) ist Kursleiter von Panterdesign. Foto: mb

Märkisches Viertel – Rund 880 Schüler nahmen in diesem Jahr an den 45. Musischen Tagen der Reinickendorfer Schulen teil. Da die Anmeldezahlen auch in diesem Jahr gestiegen sind, bekam nicht jedes Kind einen Platz. Rund 240 Schüler nahmen an 19 unterschiedlichen Kunstwerkstätten in der Jugendkunstschule Atrium am Senftenberger Ring 97 teil, welche die musischen Tage nunmehr seit 30 Jahren um zahlreiche Angebote ergänzen. Ob zum Beispiel in einer Theatergruppe, in einer Mosaikwerkstatt oder im Schweißer-Workshop – die Kinder widmeten sich alle einer gemeinsamen Idee: „Mach Neu!“ und setzten dabei das Thema der Reformation künstlerisch um. Dabei entstanden völlig neue Ansätze, bei denen die Schüler ungewohnte Techniken und künstlerische Ausdrucksweisen ausprobierten.

Die Ergebnisse können sich sehen lassen und werden in einer Ausstellung bis zum 18. Mai im Rundgang und im Foyer des Atriums gezeigt. Die Werkstätten dienen vielen Lehrern im Bezirk regelmäßig dazu, neue Impulse für den schulischen Kunstunterricht mitzunehmen. Parallel musizierten, sangen und tanzten rund 640 Schüler der Klassenstufen drei bis neun. Das Ergebnis präsentierten sie bei drei Konzerten im Fontane-Haus der Öffentlichkeit.

In der Eröffnungsveranstaltung, die erst nach Redaktionsschluss stattfand, wurde auch der Bezirksstadtrat für Jugend, Familie und Sport, Tobias Dollase, erwartet.

Die musischen Tage haben eine lange Tradition im Bezirk, welche sich nur durch die direkte Unterstützung des Bezirksstadtrates Tobias Dollase und des Schulamtsleiters Dirk Wasmuth als Schirmherren fortführen lässt. Eine Antwort auf die Zukunftsaussichten lag zum Redaktionsschluss nicht vor. Die RAZ wird darüber in einer der nächsten Ausgaben berichten. mb

Letzte Änderung am Mittwoch, 29 März 2017 14:11

RAZ Stopper Recht 88x75

Meldungen kurz & knapp

Familie | Bildung | Beruf

Kostenloser Deutschkurs für Frauen

Reinickendorf/Wittenau – Für Frauen, die neu in Deutschland sind und Deutsch lernen möchten, bietet die Albatros gGmbH einen kostenlosen Deutschkurs an. Neben der Sprache werden die Frauen bei dieser Gelegenheit in kleinen Gruppen über ihre Rechte und das Leben in Deutschland aufgeklärt. Kurs 1 findet jeweils montags und donnerstags von 9.30 bis 13 Uhr im Interkulturellen Mädchen- und Frauentreff, Auguste-Viktoria-Allee 17, statt. Kurs 2 wird jeweils montags und donnerstags von 14 bis 17.30 Uhr in der „Women’s Area“ in der Notunterkunft Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik, Haus 24, Oranienburger Straße 285, angeboten. Anmeldung unter Tel. (030) 413 1890 oder an frauentreff@ albatrosgmbh.de

Regionalpädagogischer Dienst nur eingeschränkt erreichbar

Bezirk – Der sozialpädagogische Dienst der Region Nord ist noch bis zum 17. November geschlossen. Die Mitarbeiter der Region West vertreten diesen in dem Zeitraum und sind unter Tel. (030) 902 94 62 07 erreichbar. Die Region Märkisches Viertel ist vom 22. November bis 6. Dezember geschlossen, Vertretung ist die Region Ost, Tel. (030) 902 94 61 84. Die Region West 2 ist vom 22. bis 29. November geschlossen, die Vertretung übernimmt die Region Nord (030) 902 94 66 36.

Mit Menschenpyramide gegen Suizid

Borsigwalde – Die Jugendeinrichtung Tietzia hat den Wettbewerb von der Telefonseelsorge Berlin zum Thema „Suizid ist nicht die Lösung“ in der Kategorie Foto gewonnen. Die Telefonseelsorge hatte Jugendliche in Berlin aufgerufen, sich in Form von Wort, Bild und Plakaten mit dem sensiblen Thema Suizid auseinander zu setzen. 400 Jugendliche haben sich beteiligt. Die Preisverleihung fand im Zoo Palast statt.

Sidebanner