Sharing-System für das MV

Präsentation des Projekts Präsentation des Projekts Foto: crn

Märkisches Viertel – Schüler der Waldorfschule Märkisches Viertel haben ein Sharing-System für das Märkische Viertel entwickelt. Mit einem Infostand im Eingangsbereich des Märkischen Zentrums stellten die Schüler ihre Web-Plattform erstmalig der Öffentlichkeit vor. Im Gespräch mit Passanten und durch Informationsblättern warben sie für das Projekt, das Bewohnern des Märkischen Viertels die Möglichkeit geben soll, unkompliziert Gebrauchsgegenstände aller Art zu teilen.

„Zur Nutzung muss man nur seine E-Mail-Adresse angeben“, erklärt Helena Köppen, Schülerin an der Waldorfschule MV. Auf der Website kann man Dinge verschenken, verkaufen, vermieten – und vor allem verleihen. Dies soll die bevorzugte Nutzungsmöglichkeit der share-ber.de-Plattform sein: Dinge, die man selbst gerade nicht benötigt, an andere, die sie gerade brauchen, zu verleihen. „Die Idee dahinter ist, sparsamer mit Rohstoffen und Ressourcen umzugehen“, sagt Helena Köppen. Auf ihrer Website erklären die Schüler genauer, was damit gemeint ist. In einem auf Wachstum ausgerichteten Wirtschaftssystem gilt nur der als erfolgreich, der immer mehr erwirtschaftet und immer mehr konsumiert. Die Wegwerfgesellschaft ignoriert dabei die Endlichkeit der Ressourcen. „Die hohe Bevölkerungsdichte in unserem Bezirk und die damit verbundenen kurzen Wege sind geradewegs ideale Voraussetzungen für ein Sharing-Projekt“, sagt Michael Benner, Lehrer an der Waldorfschule MV und Mitinitiator des Projektes. Nach Fertigstellung der Webplattform und dem ersten Schritt in die Öffentlichkeit mit dem Infostand im Märkischen Zentrum sei nun eine Veranstaltung für die Eltern der Waldorfschüler geplant.

„Die meisten Leute, die hier am Infostand vorbeikommen, kennen das Konzept des ‚Sharing‘ nicht. Aber viele sind doch an der ‚Idee des Teilens‘ interessiert“, sagt Eike Pohlenz. Seine Projektgruppe hat die share-ber-Plattform im vergangenen halben Jahr entwickelt und will das Projekt nun in Eigeninitiative weiterbetreiben. „Aber wir haben schon die Hoffnung, da etwas zum Laufen zu bringen“, sagt Pohlenz. Auch Helena Köppen ist optimistisch. „Sobald zehn Leute zusammenkommen, entwickelt sich immer etwas.“ crn

Letzte Änderung am Montag, 12 März 2018 13:09

RAZePaperKombi Banner300x136 RAZ App Kombi Banner 300x136 iphone RAZ App Kombi Banner 300x136 B

Meldungen kurz & knapp

Soziales | Senioren | Kirche

Familiencafé

Wittenau – Eltern, Kinder und Großeltern sind eingeladen, sich am Donnerstag, 15. Februar, von 15.30 bis 17.30 Uhr bei einer Tasse Tee oder Kaffee im Familiencafé zu treffen um beisammen zu sitzen und sich auszutauschen. Eine Anmeldung ist nicht nötig, wird aber gern im Büro der Evangelischen Familienbildung Reinickendorf entgegengenommen. Das Familiencafé ist kostenfrei, um eine kleine Spende für Kaffee und Kuchen wird gebeten. Ort: Familienbildungsstätte Pastor-Weise-Haus, Spießweg 7.

Improvisationen

Hermsdorf – Innerhalb derKonzertreihe „Music for a while“ wird am Samstag, 10. Februar, 17 Uhr, zum Konzert „Improvisationen über populäre Melodien“ in die Apostel-Paulus-Kirche Hermsdorf, Wachsmuthstraße 25, eingeladen. Maria Scharwieß spielt an der restaurierten Sauer-Orgel. Der Eintritt ist frei, Spenden werden erbeten.

Schulfähre Scharfenberg

Tegel – Seit 3. Januar hat die Fähre nach Scharfenberg wieder einen Fährmann. Das teilte Schulsenatorin Sandra Scheeres mit. Ungeklärt sei allerdings, wer ihn vertritt, wenn er krank oder verhindert ist. Ein Fährgehilfe wird erst am Jahresende anfangen, und die Einstellung eines zweiten Fährmanns ist nicht geplant.

Kurse für starke Familien

Konradshöhe – Am 21. Februar startet im Kinder-und Jugendhilfezentrum Haus Conradshöhe, Eichelhäherstrasse 19, der Elternkurs „Starke Eltern – starke Kinder“. Der Kurs möchte Eltern Anregungen zur Erziehung geben und gleichzeitig die Gelegenheit, mit anderen Eltern ins Gespräch zu kommen. Themen dabei werden unter anderem Kommunikation in der Familie, Gefühle, Wünsche, Bedürfnisse der Familie und Umgang mit Grenzen und Regeln sein. Unter Leitung einer Sozialpädagogin und einer Psychologin der Ambulanten Erziehungshilfe werden die Eltern Anregungen zur Erziehung erhalten und in den Austausch mit anderen Eltern treten können. Kursbeginn ist am 21. Februar, danach findet er jeden Mittwoch von 10 bis 13 Uhr statt. Anmeldeschluss ist der 9. Februar. Für die insgesamt neun Termine wird ein Teilnahmebeitrag in Höhe von 10 Euro erhoben. Nähere Informationen erhalten Sie telefonisch unter 0157/8860914 oder per E- Mail brigitte.hoerber@haus-conradshoehe.de