Bei Nachbarschaftsstreit

Welche Möglichkeiten gibt es bei Streit? Welche Möglichkeiten gibt es bei Streit? Foto: brooke-lark-unsplash.com

Bezirk – Die Musik ist zu laut oder vom Balkon zieht Grillduft – es gibt unzählige Gründe, warum sich Nachbarn in die Haare geraten können. Lärm ist dabei der Klassiker unter Streitigkeiten. Meinungsverschiedenheiten können schnell zu einem handfesten Streit ausarten.Was gibt es aber für Möglichkeiten, wenn man nicht gleich Anzeige erstatten oder Klage einreichen will?
Im Januar erreichte die Redaktion eine Leseranfrage zu genau diesem Thema. Ein Nachbarschaftsproblem eskalierte, und der Leser wandte te sich mit der Frage an den Bezirk, ob es denn noch einen Ombudsmann für Reinickendorf gäbe. Aus der Antwort seitens des Bezirks schloss er, dass es ihn nicht gibt. Bedauerlich, befand der Leser und kontaktierte die RAZ. Ein Nachhaken beim Bezirk ergab, dass es die Stelle des Bürgerberaters seit einiger Zeit tatsächlich nicht mehr gibt. Lange Jahre übte Dieter Heidbreder diese Tätigkeit als Bürgerberater aus und hatte ein offenes Ohr. Jährlich konnte er dabei in rund 300 Streitigkeiten nachbarschaftlicher Art vermitteln.

Für Schlichtungen nachbarschaftlicher Art stehen unverändert die bezirklichen Schiedspersonen zur Verfügung. Schiedspersonen sind ehrenamtlich Tätige, die von der Bezirksverordnetenversammlung für Schlichtungsverfahren in bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten und in Strafsachen gewählt sind.

Die Schiedsstellen beraten kostenlos. Wer die Beratung in Anspruch nehmen möchte, sollte vorher einen Termin vereinbaren. Weitere Informationen erhält man beim Bezirksamt Reinickendorf, Abteilung Wirtschaft, Gesundheit und Bürgerdienste, Teichstraße 65, Haus 1, 13407 Berlin, Tel. 90294-4000. ajö

Letzte Änderung am Freitag, 09 Februar 2018 13:00

RAZePaperKombi Banner300x136 RAZ App Kombi Banner 300x136 iphone RAZ App Kombi Banner 300x136 B

Meldungen kurz & knapp

Soziales | Senioren | Kirche

Familiencafé

Wittenau – Eltern, Kinder und Großeltern sind eingeladen, sich am Donnerstag, 15. Februar, von 15.30 bis 17.30 Uhr bei einer Tasse Tee oder Kaffee im Familiencafé zu treffen um beisammen zu sitzen und sich auszutauschen. Eine Anmeldung ist nicht nötig, wird aber gern im Büro der Evangelischen Familienbildung Reinickendorf entgegengenommen. Das Familiencafé ist kostenfrei, um eine kleine Spende für Kaffee und Kuchen wird gebeten. Ort: Familienbildungsstätte Pastor-Weise-Haus, Spießweg 7.

Improvisationen

Hermsdorf – Innerhalb derKonzertreihe „Music for a while“ wird am Samstag, 10. Februar, 17 Uhr, zum Konzert „Improvisationen über populäre Melodien“ in die Apostel-Paulus-Kirche Hermsdorf, Wachsmuthstraße 25, eingeladen. Maria Scharwieß spielt an der restaurierten Sauer-Orgel. Der Eintritt ist frei, Spenden werden erbeten.

Schulfähre Scharfenberg

Tegel – Seit 3. Januar hat die Fähre nach Scharfenberg wieder einen Fährmann. Das teilte Schulsenatorin Sandra Scheeres mit. Ungeklärt sei allerdings, wer ihn vertritt, wenn er krank oder verhindert ist. Ein Fährgehilfe wird erst am Jahresende anfangen, und die Einstellung eines zweiten Fährmanns ist nicht geplant.

Kurse für starke Familien

Konradshöhe – Am 21. Februar startet im Kinder-und Jugendhilfezentrum Haus Conradshöhe, Eichelhäherstrasse 19, der Elternkurs „Starke Eltern – starke Kinder“. Der Kurs möchte Eltern Anregungen zur Erziehung geben und gleichzeitig die Gelegenheit, mit anderen Eltern ins Gespräch zu kommen. Themen dabei werden unter anderem Kommunikation in der Familie, Gefühle, Wünsche, Bedürfnisse der Familie und Umgang mit Grenzen und Regeln sein. Unter Leitung einer Sozialpädagogin und einer Psychologin der Ambulanten Erziehungshilfe werden die Eltern Anregungen zur Erziehung erhalten und in den Austausch mit anderen Eltern treten können. Kursbeginn ist am 21. Februar, danach findet er jeden Mittwoch von 10 bis 13 Uhr statt. Anmeldeschluss ist der 9. Februar. Für die insgesamt neun Termine wird ein Teilnahmebeitrag in Höhe von 10 Euro erhoben. Nähere Informationen erhalten Sie telefonisch unter 0157/8860914 oder per E- Mail brigitte.hoerber@haus-conradshoehe.de