Alles aus einer Hand

Das Team des Gardinen-Ateliers Schulz & Gojowy Das Team des Gardinen-Ateliers Schulz & Gojowy Foto: fle

Heiligensee – Wenn der Federkern knackt, die Gardinen zu lang sind oder ein Insektenschutz ans Fenster muss, sind sie zur Stelle: Das Raumausstatter-Gardinen-Atelier Schulz & Gojowy mit Polsterei und Änderungsschneiderei bietet im bunt bemalten Haus an der Schneise 57 alles aus einer Hand. In der Werkstatt fleißig sind die Polstermeisterin Christiane Schulz, Raumausstatterin Alina Fratzke und Raumausstattermeister Frank Gojowy. Sie vollbringen mit ihren zwei Auszubildenden in der Änderungsschneiderei, im Gardinen-Bereich, in der Polsterei und der Tischlerei wahre Wunder – und das seit nunmehr 30 Jahren.

„Begonnen hat alles eigentlich schon früher“, erinnert sich Monika Schulz, die das Gardinen-Atelier ins Leben gerufen hat. Das Schneidern und Nähen liegt Monika Schulz quasi im Blut, und so hat sie auch den Beruf der Schneiderin für Mäntel und Kostüme erlernt und sich 1980 in Heiligensee selbstständig gemacht. Doch es ging schon bald über das Schneidern und Nähen hinaus.

Ein Dekorateur wurde gesucht, und Frank Gojowy meldete sich. Anfangs zweimal pro Woche, ist der Raum­ausstatter-Meister heute fester Bestandteil des Familienunternehmens. Auch Tochter Christiane Schulz stieg in den Familienbetrieb mit ein, nachdem sie ihre Ausbildung als Raumausstatterin mit abgeschlossen hatte. Sie leitet seit 1990 die Polsterei. „Hier haben sich die Materialien im Laufe der Jahrzehnte verändert“, sagt sie und zeigt auf einen historischen Holzstuhl. „Wurde früher mit Palmfasern das Polster geformt und mit Rosshaar befüllt, nimmt man heute vielfach Schaumstoff.“

Aufgrund der großen Nachfrage wurde dann 2004 Alina Fratzke zur Raumausstatterin mit Schwerpunkt Polstern ausgebildet, und sie bereichert nach zwischenzeitlicher Fortbildung wieder erfolgreich den Betrieb. So können problemlos auch größere Projekte angenommen werden. Neben dem Bezug und der Aufarbeitung für den Privatkunden, werden auch in Zusammenarbeit mit einer großen Möbeltischlerei und verschiedenen Architekten neue Möbel entworfen und gefertigt. Auch Sohn Florian Schulz ist bereits im zweiten Raumausstatter-Lehrjahr. Das Team wird außerdem von der Auszubildenden Celina Lippke unterstützt.

Ob Gardinen, Stoffe oder Polsterarbeiten, Markisen, Sonnen- oder Insektenschutz, Teppichböden oder Jalousien – auf rund 270 Quadratmetern kann fast ein kompletter Raum gestaltet werden. Ein Problem ist jedoch der Fachkräftemangel. „So suchen wir dringend nach einer Näherin, die wir auch fest anstellen würden“, fügt Frank Gojowy hinzu.
Nicht nur für private Kunden aus Heiligensee und dem Berliner Norden sind die Raumausstatter am Werk, sondern auch für verschiedene große Unternehmen und sogar für Botschaften in Berlin: „Mit der südafrikanischen, australischen und der türkischen Botschaft arbeiten wir schon viele Jahre zusammen“, sagt Christiane Schulz. Aber auch die Deutsche Bahn AG gehört zu ihren Kunden.

Auf die Frage, was denn nun das Erfolgskonzept des Familienbetriebes ist, antwortet Monika Schulz: „Bei uns ist alles aus einer Hand! Das schätzen unsere Kunden sehr und kommen immer wieder.“ fle

Letzte Änderung am Mittwoch, 07 März 2018 10:01
Mehr in dieser Kategorie: « SPD-Urgestein wird 75 || Verlängerung der U8 »

RAZePaperKombi Banner300x136 RAZ App Kombi Banner 300x136 iphone RAZ App Kombi Banner 300x136 B

Meldungen kurz & knapp

Politik | Wirtschaft | Recht

Infos zur Hennigsdorfer

Heiligensee – Bezirksstadträtin Katrin Schultze-Berndt möchte mit den Anwohnern über die Straßenbaumaßnahme Hennigsdorfer Straße am Montag, 19. Februar, 17 Uhr, im BVV-Saal, Eichborndamm 215, ins Gespräch kommen. Voraussichtlicher Baubeginn: Frühjahr 2018.

Gegen Verkehrschaos

Bezirk – Die A111 soll 2021 grundsaniert werden. Die U6 in dem selben Jahr. Ebenso die S25. Drei wichtige Verkehrs­träger werden somit 2021 gleichzeitig lahmgelegt. Dagegen hat die CDU-Fraktion ein Paket mit Anträgen in die BVV eingebracht, das alternative Verkehrsrouten durch und um Reinickendorf benennt.

Pro und Contra

Reinickendorf – Der soziale Flügel der CDU, die Christliche Demokratische Arbeitnehmerschaft (CDA), diskutiert im Rahmen ihres Stammtisches über die Vor- und Nachteile der Bürgerversicherung und deren Folgen. Die CDA vertritt die Arbeitnehmer zu sozialen und gesundheitspolitischen Themen innerhalb und außerhalb der CDU. Am Freitag, 26. Januar, können Interessierte an der CDA-Gesprächsrunde zur Bürgerversicherung teilnehmen. Der CDA-Stammtisch findet in dem Altberliner Restaurant „Latichte“, Alt-Reinickendorf 29A, um 18 Uhr statt. Die Veranstaltung ist öffentlich.

Aktiv gegen rechts

Bezirk Bildungsprojekte und Initiativen in Reinickendorf können im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ Anträge auf Förderung stellen. Gefördert werden Projekte und Workshops, die der positiven Entwicklung der Willkommenskultur dienen. Weitere Infos erteilt die Albatros gGmbH, Auguste-Viktoria-Allee 17, R.Palm@albatrosggmbh.de

VMehr berlinpass-Anspruchsberechtigte

Bezirk – Bezirk – Seit Februar können auch Empfänger von Wohngeld sowie Bürger, die eine DDR-Opferrente erhalten, den berlinpass beantragen. Neben dem Sozialticket können sie zahlreiche Vergünstigungen nutzen. Die Ausgabestelle für den Berlinpass befindet sich im Bürgeramt, Teichstraße 65, Haus 1.

SPD-Klausurtagung

Bezirk – Bezirk – Die SPD-Fraktion in der BVV-Reinickendorf hat ein Arbeitsprogramm für 2018 erarbeitet. Themenkomplexe sind u.a. Verkehrspolitik, Jugendpolitik, Stadtentwicklung (vor allem in Reinickendorf-Ost und im MV) und die Sozialstruktur für die Siedlungen in den Rollbergen, im Märkischen Viertel und in Tegel-Süd.