Tanzen und Trommeln

Tanzen für den guten Zweck Tanzen für den guten Zweck Foto: Stadtpaparazzi/Torsten Herwig

Märkisches Viertel – Wie in jedem Jahr organisiert der Verein Al Samar Benefiz-Veranstaltungen zugunsten seiner sozialen Projekte im Tschad in Zentralafrika. Am 18. März findet im Fontane-Haus das alljährliche orientalisch-afrikanische Fest statt. Al Samar, das bedeutet zu deutsch Tanz und Freude. Der Name des Vereins ist Programm, denn die Zuschauer erwartet neben Musik und Tanzdarbietungen auch ein Buffett mit orientalischen Leckereien.

Gemeinsam mit verschiedenen Bauchtanzgruppen, mit der Trommelgruppe von Al Samar und Helferinnen werden die Veranstaltungen durchgeführt. Die Tänzerinnen tanzen ohne Gage, andere Frauen helfen beim Verkauf des Büffets.

Sämtliche Einnahmen kommen sozialen Projekten im Tschad zugute. Eine Grund- und Realschule mit über 400 Schülern, eine Krankenstation, Wasserpumpen und vieles mehr konnten von den bisherigen Einnahmen bereits finanziert werden. Der Erlös dieser Veranstaltung wird für die Gehälter des Personals (Grund- und Realschullehrer sowie Krankenpfleger und Hebamme) eingesetzt. Beginn der Benefizveranstaltung ist 15 Uhr, die Karten kosten 10 Euro, Kinder bis zwölf Jahre frei.

Letzte Änderung am Montag, 05 März 2018 11:34

RAZePaperKombi Banner300x136 RAZ App Kombi Banner 300x136 iphone RAZ App Kombi Banner 300x136 B

Meldungen kurz & knapp

Kunst | Kultur | Kreatives

Debüt „Außer sich“

Tegel – Zu einer Lesung mit Sasha Marianna Salzmann lädt die Humboldt-Bibliothek in der Karolinenstraße 19 am Mittwoch, 14. Februar, um 19.30 Uhr ein. Die Autorin präsentiert ihr Romandebüt „Außer sich“, das zu den sechs Finalisten für den Deutschen Buchpreis 2017 gehörte. Es ist die Geschichte des Zwillingpaares Alissa und Anton, die in Moskau aufwachsen und mit den Eltern nach Westdeutschland gehen. Eines Tages verschwindet Anton und Alissa macht sich auf die Suche nach ihm. Sasha Marianna Salzmann, Hausautorin am Maxim-Gorki-Theater zeigt eine sehr eigene Sprache und ein virtuoses Spiel mit Raum und Zeit in der Schilderung des Geschehens. Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit der VHS Reinickendorf im Rahmen von „Lesezeichen – Literatur live in Tegel“ statt. Der Eintritt beträgt 7 Euro, ermäßigt 4 Euro.

Philosophisches Café

Märkisches Viertel –  Märkisches Viertel – Im Philosophischen Café findet am 19. Februar, 15 bis 17 Uhr die Veranstaltung „Falsche Wertrealsierung“ statt. Kosten: 3 Euro. Ort: Selbsthilfe- und Stadtteilzentrum, Günter-Zemla-Haus, Eichhorster Weg 32.

Offenes Singen

Hermsdorf –  Am 16. Februar gibt es von 19.30 Uhr bis 21 Uhr ein „Offenes Singen“ im Gemeindesaal der Apostel-Paulus-KG in der Wachsmuthstraße 25. Eingeladen sind alle, die Freude am Singen haben. Gesungen werden Hits und Evergreens von damals bis heute Der Eintritt kostet 6 Euro.

Kino für den Knast

Tegel – Tegel – Im Rahmen der Reihe „Berlinale Goes Kiez“ wird am 23. Februar im Kultursaal der JVA für die Insassen der Film „Das schweigende Klassenzimmer“ von Lars Kraume gezeigt. Der Filmstoff beruht auf wahren Begebenheiten. Im Anschluss steht Regisseur für ein Gespräch zur Verfügung. Festivalchef Dieter Kosslick: „Mit der Sonderveranstaltung wird die Reihe noch mehr ihrem Anliegen gerecht, Barrieren abzubauen sowie kulturelle Teilhabe zu ermöglichen.