RAZ Teaser 9

Ausgabe verpasst? Interessante Artikel nachlesen?
Was gibt es zu besonderen Themen und Aktionen in Reinickendorf?
Nutzen Sie unser Archiv! Es bietet Ihnen alle Artikel von 2016 bis März 2018 im Überblick!
Mit der Suchfunktion können Sie unser Archiv ganz einfach nach Ihren Themen filtern.

Mangelware Parkplatz in Frohnau

Tobias Siesmayer stellt die Vorschläge vor. Tobias Siesmayer stellt die Vorschläge vor. Foto: fle

Frohnau – „Ich drehe schon seit Stunden hier so meine Runden...“ Die Parkplatz-Situation, die Herbert Grönemeyer besingt, trifft auch auf Autofahrer in Frohnau zu, die tagtäglich am Zeltinger und Ludolfingerplatz einen Parkplatz suchen – und nicht finden. Denn diese sind meist den ganzen Tag von Pendlern besetzt, die von Frohnau mit der S-Bahn im AB-Bereich weiter in die City fahren. Unter dem Motto „Wie lösen wir das Parkplatzproblem im Frohnauer Zentrum?“ lud die CDU Frohnau am 1. März zur Bürgerveranstaltung in die Gollancz-Grundschule ein, um ein Parkkonzept vorzustellen und mit den interessierten Frohnauerinnen und Frohnauern darüber zu diskutieren. Diese waren auch zahlreich erschienen, darunter neben Anwohnern auch Frohnauer Geschäftsleute und Mitglieder von Bürger- und Interessengemeinschaften.

„Kunden, die tagsüber im Frohnauer Zentrum einkaufen wollen, finden aufgrund der Dauerparker nur mühsam einen Parkplatz“, weiß Jürn Jakob Schultze-Berndt, Wahlkreisabgeordneter für Frohnau. „Und mit der Eröffnung der Geschäfte im erweiterten Turm-Ensemble wird sich der Bedarf an Parkplätzen noch weiter erhöhen“, fügt er hinzu. Aus diesem Grund wolle man Veränderungen schaffen, die das Parkplatzproblem entschärfen. Der Vorschlag: „Wir wollen mehr Flächen für das Parken mit Parkscheibe ausweisen, um den Pendlern die Straßen Frohnaus als Dauerparkplatz für sechs oder acht Stunden unattraktiver zu machen“, erklärt Tobias Siesmayer, Vorsitzender der CDU-Fraktion in der BVV Reinickendorf. Kurzparkzonen, zu denen neben dem Zeltinger Platz, der Frohnauer Brücke und Ludolfingerplatz bald auch die Wiltinger Straße, die Ariadnestraße zwischen Zeltinger und Wiltinger Straße sowie die Tannenstraße gehören könnten, sollen mehr Fluktuation beim Parken bieten. Nach Idee der Frohnauer CDU sollen schon bestehende Bereiche ausgedehnt werden, beispielsweise der Maximiliankorso, die Welfenallee, die Burgfrauenstraße, Fürsten- und Edelhofdamm. Das Drei-Stunden-Kurzzeitparken würde montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr und samstags von 8 bis 14 Uhr gelten. Für Anwohner gäbe es Anwohnerparkausweise.Einige Anwesende forderten, die Kurzparkzonen zeitlich zu staffeln – von einer bis zu drei Stunden. Außerdem solle man den Zirkel noch größer ziehen. Aber es gibt auch Kritik: „Das Problem wird sich nur verlagern in die umliegenden kleinen Straßen“, sagte ein Anwohner. „Die Folgen wären mehr Lärm, mehr Abgase und mehr kreisende Autos“, fügt er hinzu. Kritik gab es auch am Turm-Ensemble, da kein Parkkonzept in die Pläne des Neubaus integriert wurden. Weiteres Problem sei die ungenügende Kontrolle, etwa der Autos auf Behindertenparkplätzen. Anwohner Julian Wolf: „Das Parkkonzept funktioniert eben nur, wenn auch kontrolliert wird und Knöllchen verteilt werden.“

Eckard Kröger von der Park-Apotheke weiß: „Es gibt auch Frohnauer Geschäftsleute, die Parkplätze blockieren, und ihre Parkscheibe alle drei Stunden weiterdrehen. Auch das wird nicht kontrolliert.“ Erst einmal soll die Kurzparkzone probeweise ausgeweitet werden. Zwei Jahre später wird der Erfolg evaluiert und bei Bedarf korrigiert. fle

Letzte Änderung am Mittwoch, 07 März 2018 10:08