Auf der Zielgeraden

Concordia-Coach Karsten Steffan Concordia-Coach Karsten Steffan Foto: bek

Bezirk – Die Fußballer in Reinickendorf biegen mit noch zwei verbleibenden Spieltagen langsam auf die Zielgerade der Saison ein. In der Berlin-Liga stehen für die Füchse und den Nordberliner SC am kommenden Sonntag, 11. Juni, Auswärtsspiele an, die Füchse treten bei der DJK SW Neukölln an (11 Uhr, Stadion Britz-Süd), der Nordberliner SC ist zu Gast bei Blau-Weiß 90 (14.30 Uhr, Rathausstraße). Die Saison endet dann eine Woche später jeweils zu Hause. Die Füchse haben dann Blau- Weiß 90 zu Gast (14 Uhr, Freiheitsweg), der Nordberliner SC trifft auf den BSV Hürtürkel (12.30 Uhr, Elchdamm). Allerdings ist fraglich, ob das Spiel überhaupt zustande kommt, Hürtürkel fällt gerade komplett auseinander. Am 28. Mai gab man im Spiel beim Berliner SC beim Stand von 0:9 in der Halbzeitpause auf. In der Landesliga hat sich der VfB Hermsdorf mit einem 2:2 beim BSC Rehberge am 28. Mai endgültig gerettet, für Concordia Wittenau indes tendiert die kleine Aufstiegschance nach der 0:1-Niederlage gegen Hohen Neuendorf gegen Null, was Concordia- Trainer Karsten Steffan aber nicht ganz ungelegen kommt. „Für die Berlin-Liga könnte sich Concordia einen anderen Trainer suchen“, hat er kürzlich gesagt.

Am kommenden Sonntag steigt erst einmal das Derby zwischen Hermsdorf und Wittenau (15 Uhr, Seebadstraße). Am 18. Juni empfangen die Wittenauer dann Stern Marienfelde (12 Uhr, Göschenplatz), der VfB tritt beim Friedenauer TSC an (14.30 Uhr, Offenbacher Straße). Und dann ist Schluss. bek 

Letzte Änderung am Donnerstag, 08 Juni 2017 10:13

RAZ Grundschule Wahl Beruf

Meldungen kurz & knapp

Sport | Vereine | Gesundheit

Neue Intensivstation und therapeutisches Zentrum

Borsigwalde – Am 18. Juli wurde am Vivantes Humboldt-Klinikum Am Nordgraben der Grundstein für einen Erweiterungsbau gelegt. Der Neubau entsteht auf einem Areal rechts neben dem Klinikgebäude und wird auf drei Etagen Platz für 77 Betten haben. Im Erdgeschoss wird ein therapeutisches Zentrum für ambulante und stationäre Patienten eingerichtet. Vor allem neurologische und orthopädische Behandlungen sollen hier durchgeführt werden. Im ersten Stockwerk wird die Intensivstation und im zweiten die Komfortstation für die Frührehabilitation eingerichtet. Das neue Haus soll im zweiten Quartal 2019 fertig sein und kostet Vivantes 28,2 Millionen Euro.

Israelische Baketballer zu Gast

Wittenau – Bezirksbürgermeister Frank Balzer empfing kürzlich die Jugendmannschaft des Basketballclubs Irony aus der israelischen Partnerstadt Reinickendorfs Kiryat Ata in der Nähe von Haifa im Sitzungssaal des Rathauses. Im Rahmen ihres neuntägigen Berlin-Besuchs standen sowohl touristische Höhepunkte als auch Training und Testspiele auf dem Programm. Die 16- bis 17-jährigen Israelis trugen bei ihrem Besuch auch ein Spiel gegen den VfB Hermsdorf aus. Außerdem besuchten sie den Filmpark Babelsberg und nahmen an einer Stadtrundfahrt teil. Die Partnerschaft mit Kiryat Ata existiert nunmehr seit über 40 Jahren. Demnächst werden Auszubildende des Bezirksamtes nach Israel reisen.

Mädchen-Fußball in den Ferien

Lübars – Mädchen und Fußball, das passt nicht zusammen? Dieses Vorurteil hat unsere Frauen-Nationalmannschaft Lügen gestraft. Nun arbeitet der 1. FC Lübars an weiblichem Fußballnachwuchs. Hier können Mädchen der Jahrgänge 2001 bis 2011 in den Ferien Fußball spielen. Jeden Dienstag von 17 bis 19 Uhr bietet der Verein ein lockeres „Spaß“-Training an. Ansprechpartner sind Maja Bogs unter Tel. 0171-3420101 und Rainer Lux unter Tel. 0178-6581825. Trainiert wird auf den Sportplatz in der Schluchseestraße 73-75.

Sidebanner