Gold für das „SeniorenNetz“

An den Infostelen finden Senioren nützliche Tipps und Adressen. An den Infostelen finden Senioren nützliche Tipps und Adressen. Foto: GESOBAU AG_Andre Wunstorf

Märkisches Viertel – Das Netzwerk Märkisches Viertel e.V. wurde für sein Projekt „SeniorenNetz Märkisches Viertel“ mit dem Goldenen Internetpreis 2017 ausgezeichnet. Der mit Preisen von mehr als 20.000 Euro dotierte Wettbewerb zeichnet seit 2012 Initiativen aus, die älteren Menschen helfen, das Internet besser zu nutzen.

Das „SeniorenNetz“ hat den renommierten Internetpreis in der Kategorie „Ältere unterstützen Ältere“ gewonnen und erhält dafür ein Preisgeld in Höhe von 1.500 Euro. Marianne Grabowsky, die das „SeniorenNetz“ mit ins Leben gerufen hat, erklärt: „Das ‚SeniorenNetz‘ bedeutet für mich mehr Selbstständigkeit durch Internet- Kompetenz. Und das Besondere an unserem Projekt ist, dass es von und für Senioren entwickelt wurde.“

Unter dem Titel „Digital mobil im Märkischen Viertel“ bündelt das Projekt verschiedene Angebote, die älteren Mitbürgern den einfachen Umgang mit dem Internet näherbringen sollen. So gründete das SeniorenNetz Ende 2016 die „Cyber Seniors“, eine Gruppe von Senioren, die sich einmal wöchentlich treffen und unter Anleitung des 32-jährigen Michael Belkot auf Tablets den Umgang mit Apps und Internet, E-Mail und Google-Suche erlernen.

Großprojekt des SeniorenNetzes ist www.seniorennetz.berlin, ein Webportal. Dieses Portal sammelt lokale Informationen und bringt diese in einer auch für ältere Menschen ohne oder mit nur wenig Interneterfahrung verständlichen Weise online. Mittlerweile sind auf dem Portal über 100 Einträge zu verschiedensten Themengebieten wie Gesundheit, Kultur und Freizeit oder Unterstützung und Alltagshilfe versammelt. „Wir haben eine Seniorengruppe, die sich regelmäßig trifft, neue Einträge diskutiert und das Projekt vorantreibt“, erklärt Helene Böhm, Vorstand des Netzwerkes Märkisches Viertel und Initiatorin des SeniorenNetz-Projektes.

Senioren können das Angebot an zwei mobilen Infostelen ausprobieren: In der Senioren-Infothek MV am Wilhelmsruher Damm 124 und im Ribbeck-Haus. An den Infostelen können Informationen wie Adressen oder Veranstaltungshinweise herausgesucht und direkt ausgedruckt werden.

Das Webprojekt wurde im Kooperation mit place/making entwickelt. „Nur durch den intensiven Einbezug von Senioren und Netzwerk konnte eine Plattform entstehen, die Chancen hat, bei der Zielgruppe wirklich anzukommen und auch längerfristig Wirkung zu entfalten“, erklärt Stefan Göllner von place/making. crn

Mehr in dieser Kategorie: « Mit Lee alles im Blick ||

RAZ umfrageergebnis

RAZ Stopper Recht 88x75

Meldungen kurz & knapp

Soziales | Senioren | Kirche

Hatun-Sürücü-Preis ausgelobt

Bezirk/Berlin – Bereits zum sechsten Mal hat die Grünen-Fraktion im Abgeordnetenhaus den mit 1.000 Euro dotierten Hatun-Sürücü-Preis ausgelobt. Dieser zeichnet Menschen aus, die sich tatkräftig und mit viel Herz für Mädchen und junge Frauen einsetzen und ihre Selbstbestimmung fördern. Kandidatinnen können sich bis zum 31. Dezember selbst bewerben oder vorgeschlagen werden. Die Preisverleihung findet im Februar im Berliner Abgeordnetenhaus statt. Weitere Infos und Bewerbungsunterlagen unter www.gruene-fraktion-berlin.de/hsp 

Senioren erwandern 3.446,84 Euro

Bezirk – Bei der diesjährigen Sternwanderung im Sommer wanderten etwa 700 Seniorinnen und Senioren zum Seniorenfreizeitzentrum in der Adelheidallee in Tegel. Insgesamt kamen dabei aus Startgebühren sowie Speise- und Getränkeeinnahmen 3.446,84 Euro zusammen, die dem Weißen Ring zugute kommen, der Opfer von Kriminalität und Gewalt sowie deren Angehörige unterstützt.

Kurs für ehrenamtliche Sterbebegleiter

Märkisches Viertel – Der Hospizdienst vom Unionhilfswerk hat noch freie Plätze im kostenlosen Vorbereitungskurs zum ehrenamtlichen Lebens- und Sterbebegleiter. Der Kurs startet am 12. Januar 2018 beim Unionshilfswerk, Wilhelmsruher Damm 116. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Ziel ist, Menschen in schwierigen Situationen oder an ihrem Lebensende beizustehen – ob zu Hause oder im Pflegewohnheim. Die Ehrenamtlichen treffen sich auch zur Supervision und zum regelmäßigen Austausch. Weitere Informationen unter Tel. (030) 644 97 60 66.

Sidebanner