Zeitvorsorge

Mit der „Zeitvorsorge“ kann man entspannt in die Zukunft blicken. Mit der „Zeitvorsorge“ kann man entspannt in die Zukunft blicken. Foto: Rainer Sturm_pixelio.de

Bezirk – Älteren Menschen den Alltag zu Hause erleichtern – das ist das Ziel der Initiative „Zeitvorsorge“. Sie steckt noch in der Planungsphase, ihr Ziel allerdings ist klar definiert: Helfer und Hilfesuchende zusammen bringen. „Wir wollen eine gemeinnützige Genossenschaft gründen, in der wir uns gegenseitig mit alltäglichen Hilfen unterstützen“, sagt Thomas Lieske, der gemeinsam mit Christine Nawrath die „Zeitvorsorge“ ins Leben rufen möchte.

Oftmals sind es nur Kleinigkeiten, bei denen ältere Menschen Hilfe benötigen: den Einkauf die Treppe hoch tragen oder den Fernseher programmieren. Vielen hilft es, wenn sie ab und zu mit jemand ein nettes Gespräch führen können. Gibt es solche Bedürfnisse, kann sich der betagte Reinickendorfer an die „Zeitvorsorge“ wenden.

„Wer Hilfe braucht, erhält gegen eine geringe Aufwandsentschädigung die entsprechende Leistung. Dem Helfenden wird die geleistete Zeit gutgeschrieben. Braucht dieser irgendwann selbst einmal Hilfe, kann er die Gutschrift gegen eine Leistung eintauschen“, erklärt Thomas Lieske das Prinzip. Den Helfern soll die „Zeitvorsorge“ den Einstieg in ein soziales Engagement erleichtern und die Möglichkeit bieten, fürs Alter vorzusorgen.

Noch werden vor allem Helfer gesucht als Ansprechpartner, für Telefonauskünfte und die Koordination der Hilfen. Menschen aus den Fachbereichen Buchhaltung, Steuern und Recht, Organisationstalente, Mitglieder-Kümmerer und Öffentlichkeitsarbeiter. Wer sich einbringen will, meldet sich unter Tel. (030) 12 05 31 16 oder an info@ zeitvorsorge-reinickendorf.de

Am 15. Juni findet um 15 Uhr in den Räumen der Zeitvorsorge, Reiherallee 96, eine Infoveranstaltung statt. hb 

Letzte Änderung am Donnerstag, 08 Juni 2017 10:18

RAZ Grundschule Wahl Beruf

Meldungen kurz & knapp

Soziales | Senioren | Kirche

Informationen zur Vorsorgevollmacht

Reinickendorf – Die CDA-Reinickendorf (Christlich-Demokratische Arbeitnehmerschaft Deutschlands) lädt zu einem Vortrag zum Thema „Betreuungs- und Vorsorgevollmacht“ ein. Rechtsanwalt und Notar Andreas Gram informiert über diese Vollmachten, die eine selbstbestimmte Lebensführung ermöglichen, auch wenn man seine Angelegenheiten nicht mehr selbst regeln kann. Der Vortrag findet am Freitag, 11. August, 18 Uhr, im großen Saal der Seniorenwohnanlage Lange-Schucke-Stiftung im Büdnerring 48 statt.

Waidmannsluster Ehrenamtspreis

Waidmannslust – Ehrenamt hat viele Gesichter, auch in Reinickendorf. Deswegen stiftet der Abgeordnete Tim-Christopher Zeelen jährlich den Waidmannsluster Ehrenamtspreis, der gesellschaftliches Engagement auszeichnet. Im vergangenen Jahr wurde der Förderkreis der Königin- Luise-Kirche ausgezeichnet. Auch in diesem Jahr können Einzelpersonen oder Vereine in Waidmannslust vorgeschlagen werden. Wer eine Einzelperson oder einen Verein kennt, die sich in besonderem Maße ehrenamtlich engagieren, schreibt an kontakt@ tim-zeelen.de oder Tim-Christopher Zeelen, MdA, Bürgerbüro, Brunowstraße 51, 13507 Berlin.

Beratungsstelle jetzt barrierefrei

Borsigwalde – Jahrelang war die Schuldner- und Insolvenzberatung des Deutschen Familienverbandes nicht barrierefrei erreichbar. Die Räume in einem Nebenflügel des Jobcenters in der Miraustraße 54 waren nur über eine Treppe zugänglich. Für ältere Menschen mit Rollator, Eltern mit Kinderwagen und gehbehinderte Menschen war das ein echtes Hindernis. Als Zwischenlösung boten die Mitarbeiter der Beratungsstelle Außentermine an. Das war aber mit großem Zeitaufwand verbunden. Der CDU-Abgeordnete Tim-Christopher Zeelen regte an, einen Raum aus dem Hauptgebäude des Jobcenters mit zu nutzen. Diese Anregung wurde nun umgesetzt. Das Jobcenter stellt der Schuldner- und Insolvenzberatungsstelle einen barrierefreien Beratungsraum zur Verfügung. „Ich freue mich, dass dieser Service nun problemlos von allen Reinickendorfern genutzt werden kann,“ sagt der Abgeordnete.

Sidebanner