Klimafreundliche Schulküchen

Dr. Michael Scharp diskutiert mit der JU Reinickendorf. Dr. Michael Scharp diskutiert mit der JU Reinickendorf. Foto: crn

Waidmannslust – „Warum kostet ein Burger nur 1,90, und nicht 5,90 Euro?“ „Warum ist Fleisch heute billiger als Gemüse?“ Mitglieder der Jungen Union Reinickendorf waren in der JU Lounge in der Nordmeile zusammengekommen, um mit Dr. Michael Scharp vom Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung (IZT) in Berlin über Umweltpolitik im Zusammenhang mit Ernährung, Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion zu diskutieren. Am Beispiel des IZT-Projektes „Klimafreundliche Schulküchen“ illustrierte Dr. Scharp detailreich, wie die massiven Auswirkungen, die Ernährung, Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion auf den Klimawandel haben.„Bild online“ habe sich nach Veröffentlichung der Forschungsergebnisse mit dem Vorwurf zu Wort gemeldet, man wolle jetzt wohl „Klimaschutz an Kindern betreiben“, erzählt Dr. Scharp. Dabei zeige die Analyse der CO2-Einsparpotenziale bei Schulmenüs klar die „Stellschrauben“, über die Ernährung klimafreundlicher gestaltet werden kann.

Mit 44 Prozent stellt die Verwendung von tierischen Produkten den Anteil mit dem größten klimarelevanten Einfluss bei den Schulessen dar. Das alte und kontrovers diskutierte Konzept eines „Veggie Days“ wäre eine nahe liegende Möglichkeit, Treibhausga einzusparen. Besonders, wenn man bedenkt, dass es in Deutschland schon 2009 über 45.000 Schulen mit Gemeinschaftsgastronomie gab. Ernährungsgewohnheiten umzustellen, nicht jeden Tag in der Woche Fleisch zu essen, wäre möglich, „ohne dass es weh tut.“ Dr. Scharp erklärt: Den größte Effekt zeigen Strategien des so genannten „Empowerment“, bei denen im persönlichen Rahmen beispielsweise in Kochgruppen, die Vorzüge einer fleischfreien Ernährung mit Spaß erlernt werden. Marvin Schulz, der Kreisvorsitzende der JU Reinickendorf, zögert nicht, den Klimawandel ins Zentrum politischer Verantwortlichkeit zu stellen: „Der Klimawandel ist die Schicksalsfrage unserer Zeit.“ Besonders für die Generation junger Politiker sei es unabdingbar, sich dieser Frage zu stellen und in der Diskussion mit Experten, Lösungsansätze zu entwickeln. crn

Letzte Änderung am Donnerstag, 08 Februar 2018 11:46

RAZ App Kombi Banner 300x136 A RAZ App Kombi Banner 300x136 iphone RAZ App Kombi Banner 300x136 B

Meldungen kurz & knapp

Politik | Wirtschaft | Recht

Infos zur Hennigsdorfer

Heiligensee – Bezirksstadträtin Katrin Schultze-Berndt möchte mit den Anwohnern über die Straßenbaumaßnahme Hennigsdorfer Straße am Montag, 19. Februar, 17 Uhr, im BVV-Saal, Eichborndamm 215, ins Gespräch kommen. Voraussichtlicher Baubeginn: Frühjahr 2018.

Gegen Verkehrschaos

Bezirk – Die A111 soll 2021 grundsaniert werden. Die U6 in dem selben Jahr. Ebenso die S25. Drei wichtige Verkehrs­träger werden somit 2021 gleichzeitig lahmgelegt. Dagegen hat die CDU-Fraktion ein Paket mit Anträgen in die BVV eingebracht, das alternative Verkehrsrouten durch und um Reinickendorf benennt.

Pro und Contra

Reinickendorf – Der soziale Flügel der CDU, die Christliche Demokratische Arbeitnehmerschaft (CDA), diskutiert im Rahmen ihres Stammtisches über die Vor- und Nachteile der Bürgerversicherung und deren Folgen. Die CDA vertritt die Arbeitnehmer zu sozialen und gesundheitspolitischen Themen innerhalb und außerhalb der CDU. Am Freitag, 26. Januar, können Interessierte an der CDA-Gesprächsrunde zur Bürgerversicherung teilnehmen. Der CDA-Stammtisch findet in dem Altberliner Restaurant „Latichte“, Alt-Reinickendorf 29A, um 18 Uhr statt. Die Veranstaltung ist öffentlich.

Aktiv gegen rechts

Bezirk Bildungsprojekte und Initiativen in Reinickendorf können im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ Anträge auf Förderung stellen. Gefördert werden Projekte und Workshops, die der positiven Entwicklung der Willkommenskultur dienen. Weitere Infos erteilt die Albatros gGmbH, Auguste-Viktoria-Allee 17, R.Palm@albatrosggmbh.de

VMehr berlinpass-Anspruchsberechtigte

Bezirk – Bezirk – Seit Februar können auch Empfänger von Wohngeld sowie Bürger, die eine DDR-Opferrente erhalten, den berlinpass beantragen. Neben dem Sozialticket können sie zahlreiche Vergünstigungen nutzen. Die Ausgabestelle für den Berlinpass befindet sich im Bürgeramt, Teichstraße 65, Haus 1.

SPD-Klausurtagung

Bezirk – Bezirk – Die SPD-Fraktion in der BVV-Reinickendorf hat ein Arbeitsprogramm für 2018 erarbeitet. Themenkomplexe sind u.a. Verkehrspolitik, Jugendpolitik, Stadtentwicklung (vor allem in Reinickendorf-Ost und im MV) und die Sozialstruktur für die Siedlungen in den Rollbergen, im Märkischen Viertel und in Tegel-Süd.

Skyscraperbanner