Tanz gegen Gewalt an Frauen

Jocelyn B. Smith wird ihr Lied „Shine A Light“ präsentieren. Jocelyn B. Smith wird ihr Lied „Shine A Light“ präsentieren. Foto: fle

Wittenau/Mitte – „Eine von drei Frauen wird weltweit einmal in ihrem Leben entweder vergewaltigt oder zusammengeschlagen. Dass einer Milliarde Frauen Gewalt widerfährt, ist ein Verbrechen. Dass eine Milliarde Frauen sich erheben und tanzen, ist eine Revolution.“ So wird eine Kampagne beschrieben, die auch in diesem Jahr am 14. Februar an ganz verschiedenen Orten dieser Welt stattfindet. Unter dem Motto „Rise! Resist! Unite! wird auch am Brandenburger Tor ab 16 Uhr gegen Gewalt an Mädchen und Frauen getanzt und getrommelt. Organisiert wird die Tanz-Demo auch in diesem Jahr wieder von Bettina Lutze-Luis Fernández, Leiterin des Centre Talma an der Hermsdorfer Straße 18.
One Billion Rising ist eine weltweite Bewegung von Frauen für Frauen, die im September 2012 von der New Yorker Künstlerin und Feministin Eve Ensler initiiert wurde. Die Kampagne fordert ein Ende der Gewalt gegen Frauen sowie Gleichstellung und Gleichberechtigung. Bis zum 20. September 2012 hatten Menschen aus 160 Ländern ihre Beteiligung an den Aktionen zugesagt. Inzwischen haben sich rund 5000 Organisationen der Bewegung angeschlossen.

Auch das Centre Talma, ein Mädchensportprojekt der GSJ – Gesellschaft für Sport und Jugendsozialarbeit gGmbH, hat sich schon 2012 dieser Aktion angeschlossen und seither die Berliner Dance Demo vor dem Brandenburger Tor organisiert. Ihr Beitrag für One Billion Rising ist die schlüssige Konsequenz ihres bisherigen Tuns. Denn aus den langjährigen Erfahrungen in der Gruppenarbeit im Tanz und in der Kooperation mit Schulen, Sportvereinen und anderen Organisationen wissen die Macher und Macherinnen: Es sind insbesondere Mädchen und Frauen, die Opfer von Diffamierung, Belästigung, Bedrängung und Nötigung werden. Dieses Engagement wurde am 3. Februar 2017 im Berliner Abgeordnetenhaus mit dem 1. Platz des Hatun Sürücü Preises 2017 ausgezeichnet. Außerdem wurde im November 2017 der Hauptstadtpreises für Integration und Toleranz für One Billion Rising vergeben.
„Am offiziellen Valentinstag weltweit, erklären sich Frauen und Mitstreiter solidarisch gegenüber anderen Frauen, denen Gewalt widerfährt“, erklärt die Organisatorin. „Sie erheben sich, finden sich in einem Streik zusammen und singen und tanzen, um auf diesen Missstand hinzuweisen. Gefordert wird ein Ende der Gewalt gegenüber Frauen.“

Es nahmen in den fünf Jahren jeweils rund 14.000 Menschen teil. Neu in diesem Jahr war die Entwicklung einer Inklusionschoreographie. Zwei Gebärdendolmetscherinnen unterstützten das Programm der Dance Demo. Die Sängerin Jocelyn B. Smith unterstützt im Bühnenprogramm mit ihrer Aktion „Shine a Light“. Sie und Alex Stella von „stella rockt“ werden zu den Tanzacts live performen. Wer mit Freunden, einer Gruppe oder der ganzen Schulklasse dabei sein möchte, kann sich im Vorfeld auf die Aktion vorbereiten. Infos zum OBR und zum Tanz gibt es auf youtube. fle

Letzte Änderung am Freitag, 09 Februar 2018 14:54

RAZ App Kombi Banner 300x136 A RAZ App Kombi Banner 300x136 iphone RAZ App Kombi Banner 300x136 B

Meldungen kurz & knapp

Kunst | Kultur | Kreatives

Debüt „Außer sich“

Tegel – Zu einer Lesung mit Sasha Marianna Salzmann lädt die Humboldt-Bibliothek in der Karolinenstraße 19 am Mittwoch, 14. Februar, um 19.30 Uhr ein. Die Autorin präsentiert ihr Romandebüt „Außer sich“, das zu den sechs Finalisten für den Deutschen Buchpreis 2017 gehörte. Es ist die Geschichte des Zwillingpaares Alissa und Anton, die in Moskau aufwachsen und mit den Eltern nach Westdeutschland gehen. Eines Tages verschwindet Anton und Alissa macht sich auf die Suche nach ihm. Sasha Marianna Salzmann, Hausautorin am Maxim-Gorki-Theater zeigt eine sehr eigene Sprache und ein virtuoses Spiel mit Raum und Zeit in der Schilderung des Geschehens. Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit der VHS Reinickendorf im Rahmen von „Lesezeichen – Literatur live in Tegel“ statt. Der Eintritt beträgt 7 Euro, ermäßigt 4 Euro.

Philosophisches Café

Märkisches Viertel –  Märkisches Viertel – Im Philosophischen Café findet am 19. Februar, 15 bis 17 Uhr die Veranstaltung „Falsche Wertrealsierung“ statt. Kosten: 3 Euro. Ort: Selbsthilfe- und Stadtteilzentrum, Günter-Zemla-Haus, Eichhorster Weg 32.

Offenes Singen

Hermsdorf –  Am 16. Februar gibt es von 19.30 Uhr bis 21 Uhr ein „Offenes Singen“ im Gemeindesaal der Apostel-Paulus-KG in der Wachsmuthstraße 25. Eingeladen sind alle, die Freude am Singen haben. Gesungen werden Hits und Evergreens von damals bis heute Der Eintritt kostet 6 Euro.

Kino für den Knast

Tegel – Tegel – Im Rahmen der Reihe „Berlinale Goes Kiez“ wird am 23. Februar im Kultursaal der JVA für die Insassen der Film „Das schweigende Klassenzimmer“ von Lars Kraume gezeigt. Der Filmstoff beruht auf wahren Begebenheiten. Im Anschluss steht Regisseur für ein Gespräch zur Verfügung. Festivalchef Dieter Kosslick: „Mit der Sonderveranstaltung wird die Reihe noch mehr ihrem Anliegen gerecht, Barrieren abzubauen sowie kulturelle Teilhabe zu ermöglichen.

Skyscraperbanner