Auf Spurensuche im Wald

Strahlende Gesichter bei bestem Wetter am Naturschutzturm. Die Waldjugendspiele haben Spaß gemacht. Strahlende Gesichter bei bestem Wetter am Naturschutzturm. Die Waldjugendspiele haben Spaß gemacht. Foto: bek

 Bezirk – „Wir sind gut, denn wir haben Mut, wir sind ein Team, ja das ist prima,“ Fröhlich trällernd tritt eine Gruppe bestens gelaunter Kids aus dem Dickicht und nimmt auf dem Mauerweg den Naturschutzturm an der Grenze zwischen Hohen Neuendorf und Frohnau ins Visier. Hier gibt es Mittagessen. In einem an den Zaubertrank in den Asterix-Comics erinnernden Riesentopf köchelt über dem offenen Feuer eine Gemüsesuppe vor sich hin. Die Stärkung haben sich die rund 90 Fünftklässler der im Märkischen Viertel befindlichen Grundschule an der Peckwisch verdient. Das gemeinsame Mahl bildet den Abschluss der Waldjugendspiele, die die Schule am 23. Mai gemeinsam mit der „Deutschen Waldjugend“ für ihre fünften Klassen durchführte.

Anlass für die Aktion war der 60. Geburtstag, den die Schule und die Deutsche Waldjugend in diesem Jahr feiern. Und nachdem Lehrerin Nadine Weiß als Hauptinitiatorin für Aktivitäten im Freien das O.K. von den Miteigentümern des Geländes erhalten hatte, konnte es losgehen. Zwölf Gruppen à sechs, sieben Kindern wurden gebildet, und nach einer kleinen Einführung stürzten sich die Schüler ab 10 Uhr ins Abenteuer. Verschiedene Aufgaben standen an, die sowohl den Geist als auch den Körper fordern. Tierspuren wurden unter der Anleitung von Lehrern und Mitgliedern der Waldjugend zugeordnet, Insekten klassifiziert. Sportlich wurde es beim Baumsägen und Tauziehen, bei einem Staffellauf und Räuberschach. Für jede Übung gab es Punkte – und am Ende wurde die Siegermannschaft gekürt. „Ja, hat super Spaß gemacht, sogar das Tauziehen“, sagt ein Schüler auf Nachfrage der RAZ.

Die Lehrer teilten die Gruppen ein und legten Wert darauf, dass sie in etwa gleichstark waren. Nadine Weiß zeigt auf den aufgewühlten Waldboden und fragt: „Könnt Ihr mir sagen, welche Tiere das waren?“ „Wildschweine“, kommt es wie aus der Pistole geschossen. Eine Ameisenstraße wird entdeckt, „das gibt die volle Punktzahl.“ Man merkt, dass die Kinder keine „Frischlinge“ im Wald sind, sondern das immer wieder mal machen. „Wir haben die Feststellung gemacht, dass das den Kindern richtig gut tut“, sagt Nadine Weiß. „Wir haben ja einige Schüler mit ADHS dabei, die in der Schule richtig zappelig sind. Hier im Wald arbeiten sie total gut zusammen, und es strahlen sogar die ansonsten etwas mürrischen Kinder.“ In der S-Bahn hätten sich andere Fahrgäste hin und wieder aufgeregt über die lärmende Schar, aber auf dem Rückweg nach einem Tag im Wald sei auch schon gesagt worden: „Sie haben aber nette Schüler“, sagt Weiß.

Zurück zur Natur eben, das tut gut. Nadine Weiß hat mit Schülern auch schon im Wald übernachtet. Das wird von den Stadtkids begeistert aufgenommen. Der Hauptpreis für die Siegerklasse sind denn auch zwei Übernachtungen im Freien – Ende Juni entweder am Naturschutzturm oder auf einem Gelände in Krampnitz bei Potsdam, das die Peckwisch-Schule gepachtet hat. Das ist eben mal etwas anderes als zwischen den Hochhäusern im Märkischen Viertel. bek

Letzte Änderung am Donnerstag, 08 Juni 2017 10:05
Mehr in dieser Kategorie: « Tag des Schulgartens || Campus im Grünen »

RAZ Grundschule Wahl Beruf

Meldungen kurz & knapp

Familie | Bildung | Beruf

Blechbläser-Workshop

Lübars – Beim zweiten Blechbläser- Workshop der Musikschule Reinickendorf hieß es wieder: Üben, üben, üben. Das hat sich gelohnt, denn Ende Juli präsentierten die 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der Dorfkirche Lübars Werke von Mozart, Leonard Bernstein und vom Jazz- Komponisten Hannes Zerbe. Dozenten in diesem Jahr waren Gisela Meßollen von der bezirklischen Musikschule, der ehemalige Trompeter der Berliner Philharmoniker Bob Platt und der ehemalige Posaunist der Hamburger Staatsoper Joachim Mittelacher.

Musikkurse an der Musikschule

Reinickendorf – Lust auf musikalische Erlebnisse? Für die jüngsten Kinder ab einem Jahr beginnt die Eltern-Kind-Gruppen. Mit Tanz-, Instrumental- und Vokalunterricht kann man schon im Vorschulalter beginnen und ein Leben lang fortsetzen. Bei der Musikschule Reinickendorf sind Neuund Wiedereinsteiger jeden Alters immer willkommen. Infos und Anmeldung unter Tel. (030) 90294-4780 oder per E-Mail an musikschule-reinickendorf@ reinickendorf.berlin.de

Tierfotos „Ameise bis Zebra“

Tegel – Wer Lust hatte, mehr als nur Selfies zu knipsen, war hier genau richtig: Im Medienkompetenzzentrum meredo entdeckten Schüler die kreative Fotografie mit der Digitalkamera und dem Smartphone. Unter dem Titel „Fotomania Tierfotos von Ameise bis Zebra“ fand das Projekt in den Pfingstferien großes Interesse bei den Ferienkindern. Das Thema waren Tiere – und zwar kleine Tiere ebenso wie große Tiere, und wie sie spannend in Szene gesetzt werden können. Dazu waren die Schüler im Zoo, am Tegeler See oder einfach im Garten. Auch die Plüschtiere zu Hause fungierten als Fotomodell und wurden ins richtige Licht gerückt. Die Lieblingsfotos der Ferienkinder im Alter von acht bis elf Jahren sind in der Bildergalerie unserer Webseite www.reinickendorfer-allgemeine. de/nachrichten/durchstarter/foto zu sehen.

Sidebanner