Bühne frei für gemischte Gefühle

Kursleiterin Neitzel, hier als „Curry Herta“, vermittelt Grundlagen des Schauspiels. Kursleiterin Neitzel, hier als „Curry Herta“, vermittelt Grundlagen des Schauspiels. Reiner Freese x21.de

Bezirk – Noch turteln sie sich zärtlich was ins Ohr, doch in wenigen Sekunden werden die Fetzen fliegen. So kann es zugehen im Schauspielkurs „Ich liebe Dich – ich hasse Dich“, den die Volkshochschule (VHS) Reinickendorf am vorletzten April-Wochenende wieder anbietet. Hier eröffnet sich eine Chance für alle, die unter Anleitung von Schauspielerin Carola Neitzel ihre Fähigkeiten erproben möchten. Mit Mini-Spielszenen erlernen die Teilnehmer Grundlagen des Schauspiels: Bühnenpräsenz, Gefühle in Handlung umsetzen sowie einen anderen Charakter verkörpern. Die Wirkung von Körpersprache und angstfreies Auftreten kommen hinzu – alles in kleinen Portionen für Einsteiger.

Die Themen der Übungssketche sind vielfältig: Es kann sich um Liebesszenen à la Romeo und Julia handeln oder um derbe Wortgefechte unter Raubrittern. Es können aber auch Alltagssituationen auf die Bühne kommen – etwa ein Erbschaftsstreit oder der Versuch, sich vom Nachbarn ein paar Eier auszuleihen. Alle Situationen bilden den Hintergrund dafür, sich selbst als Instrument künstlerischen Ausdrucks zu erfahren sowie Gefühle ins Spiel zu bringen.

„Ich baue gern die Anregungen der Kursteilnehmer in die szenische Arbeit ein“, erläutert die Trainerin.
Den Unterrichtsstoff kennt Kursleiterin Neitzel aus eigener Erfahrung: Seit rund 15 Jahren spielt sie komödiantische Rollen – unter anderem als Berliner Original „Curry Herta“. Ihren Traum von der eigenen Theatertruppe erfüllte sie sich als Mitbegründerin des Berliner Improvisationstheaters Paternoster.

Auch von diesen Erfahrungen des freien Spiels können die Teilnehmer profitieren – je nach Situation baut die Dozentin Impro-Elemente in ihren Workshop ein – beispielsweise das wiederholte Spielen eines Sachverhalts. So wie ein verliebtes Pärchen, das durch einen Park voller Hundehaufen schlendert. Der Witz ist: Das Paar spielt diesen Sketch nacheinander mal als Komödie, mal als Trauerspiel oder Horrorstück, aber immer mit theatralischen XXL-Gefühlen.

Besonders am Herzen liegt der Kursleiterin eine „sanfte Regieführung“. So braucht niemand Angst davor zu haben, sich als Einsteiger eventuell zu blamieren. Für Erstteilnehmer war es überraschend, wieviel bei den Workshops gelacht wurde. Auch wenn es um so schwerwiegende Themen wie Liebe und Hass ging.

Noch sind für den Hass-Liebe-Kurs im April einige Plätze frei. Das Entgelt beträgt 36 Euro, ermäßigt 21 Euro. Lernort ist der Tanzraum am Schäfersee. Anmeldung mit Kursnummer Re2103-F bei der VHS Reinickendorf unter Tel. (030) 9029 44800 oder unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Weitere Infos unter www.vhs-reinickendorf.de du

Letzte Änderung am Mittwoch, 29 März 2017 14:41

RAZ Grundschule Wahl Beruf

Meldungen kurz & knapp

Familie | Bildung | Beruf

Blechbläser-Workshop

Lübars – Beim zweiten Blechbläser- Workshop der Musikschule Reinickendorf hieß es wieder: Üben, üben, üben. Das hat sich gelohnt, denn Ende Juli präsentierten die 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der Dorfkirche Lübars Werke von Mozart, Leonard Bernstein und vom Jazz- Komponisten Hannes Zerbe. Dozenten in diesem Jahr waren Gisela Meßollen von der bezirklischen Musikschule, der ehemalige Trompeter der Berliner Philharmoniker Bob Platt und der ehemalige Posaunist der Hamburger Staatsoper Joachim Mittelacher.

Musikkurse an der Musikschule

Reinickendorf – Lust auf musikalische Erlebnisse? Für die jüngsten Kinder ab einem Jahr beginnt die Eltern-Kind-Gruppen. Mit Tanz-, Instrumental- und Vokalunterricht kann man schon im Vorschulalter beginnen und ein Leben lang fortsetzen. Bei der Musikschule Reinickendorf sind Neuund Wiedereinsteiger jeden Alters immer willkommen. Infos und Anmeldung unter Tel. (030) 90294-4780 oder per E-Mail an musikschule-reinickendorf@ reinickendorf.berlin.de

Tierfotos „Ameise bis Zebra“

Tegel – Wer Lust hatte, mehr als nur Selfies zu knipsen, war hier genau richtig: Im Medienkompetenzzentrum meredo entdeckten Schüler die kreative Fotografie mit der Digitalkamera und dem Smartphone. Unter dem Titel „Fotomania Tierfotos von Ameise bis Zebra“ fand das Projekt in den Pfingstferien großes Interesse bei den Ferienkindern. Das Thema waren Tiere – und zwar kleine Tiere ebenso wie große Tiere, und wie sie spannend in Szene gesetzt werden können. Dazu waren die Schüler im Zoo, am Tegeler See oder einfach im Garten. Auch die Plüschtiere zu Hause fungierten als Fotomodell und wurden ins richtige Licht gerückt. Die Lieblingsfotos der Ferienkinder im Alter von acht bis elf Jahren sind in der Bildergalerie unserer Webseite www.reinickendorfer-allgemeine. de/nachrichten/durchstarter/foto zu sehen.

Sidebanner